Ein Jahr ORF-Geschäftsführung: TV-Informationsintendant Dr. Hannes Leopoldseder gibt Rückblick und Ausblick

Wien (OTS) - Im Rahmen des Rückblicks auf sein erstes Jahr als ORF-TV-Informationsintendant standen für Dr. Hannes Leopoldseder zwei Punkte im Vordergrund: Erstens die Fortsetzung der Publikumsorientierung der ORF-Programme und zweitens die Stärkung der ORF-Information als den wichtigsten öffentlich-rechtlichen Kernbereich.

Die Schwerpunkte der Informationsintendanz im ersten Jahr unter Hannes Leopoldseder:

- der Ausbau der Informationskompetenz mit der Verstärkung der er-eignisbezogenen Information, dem neuen Auslands-magazin "Report international", dem Ausbau des ORF-Korrespondenten-netzes, dem Aus-bau der Kurz-"ZiBs" zu eigenständigen Informationsblöcken und der inhaltlichen und redaktionellen Aufwertung der "ZiB"-Sendungen ("ZiB" um 13.00 Uhr, "ZiB 3" etc.),

-- der Ausbau der Wirtschafts- und Wissenschaftskompetenz durch die "Schilling"-Nachfolgesendung "Euro Austria" und die neue "Modern Times Economy"-Leiste, die fixe Integrierung von Wirtschafts- und Wissenschafts-berichten in die aktuelle Berichterstattung der "Zeit im Bild" sowie die Installierung der regelmäßigen "ZiB 3-Börsennews",

- der Ausbau der Kulturkompetenz durch ein Plus an täglicher Kultur-information innerhalb der "Zeit im Bild 1", durch eine inhaltliche Konzen-tration von "Treffpunkt Kultur" mit der neuen Moderatorin Barbara Rett, durch eine inhaltliche Neupositionierung der "Kunst-Stücke" mit den Präsentatoren Andrea Schurian und Markus Wailand und den Ausbau von Musik-, Theater- und Opernübertragungen. Insgesamt wurden die Kulturtermine im Hauptabend im Vergleich zu den Vorjahren vervier-facht. Aus der Hauptabteilung "Kultur" ausgegliedert und zur eigenen Hauptabteilung FI 8 aufgewertet wurde die "ORF-Religion". Die profi-lierte Reihe "Kreuz&Quer" steht seit Mai in einem 14tägigen Sende-rhythmus auf dem Programm,

- der Ausbau der Österreichkompetenz durch vermehrt eigen- und co-produzierte Dokumentationen und Filme mit Österreichbezug wie etwa die Dokumentationsreihe "Österreich - Unser Jahrhundert", die auch als Buch- und Videoedition erschienen ist,

- der Ausbau der Sportkompetenz durch umfassende Berichterstattung über Großevents wie die Alpine Ski-WM in Vail oder die Nordische Ski-WM in Ramsau sowie durch vermehrte Berichter-stattung von sportlichen Bewerben und Veranstaltungen im Programm von TW1,

- der Ausbau der Zukunftskompetenz durch die Einführung regelmäßiger Berichterstattung über Zukunftstechnologien in den Sendungen der "ZiB" und in "Euro Austria", die großangelegte Informationskampagne "Info 2000" zur Bewältigung des "Jahr-2000-Problems" oder die Vorbe-reitungen für den Hugo-Portisch-Fünfteiler "Schauplätze der Zukunft"

Ausblick - "2000 live": das Millennium in ORF

Acht Millionen Österreicher begrüßen am bevorstehenden Silvester das nächste Jahrtausend: Und der ORF feiert mit. "2000 live" heißt das große Millenn-iumsprogramm des ORF, das die Österreicher durch diesen Tag und die denkwürdige Nacht begleiten wird. Die ORF-Millenniumssendung "2000 live" bietet allen ORF-Zusehern die Möglichkeit, 40mal den Jahrtausendwechsel mitzuerleben. Und das vom ersten Datumssprung an in Kiribati und Tonga. Zudem blickt "2000 live" einerseits zurück auf wichtige Meilen-steine des abgelaufenen Jahrhunderts, andererseits in die Zukunft, auf wichtige Trends und Entwicklungen, die unser Leben im nächsten Jahr-hundert beeinflussen werden. Kernstück des ORF-Sonderprogramms ist eines der ehrgeizigsten Live-TV-Ereignisse ("2000 Today") in der Geschichte des Fernsehens. Unter der Führung der BBC wird gemeinsam mit dem ORF und rund 60 weiteren Fernsehstationen dieses Spitzenereignis abgewickelt - 60 Satel-litenschal-tungen, 2.000 Kameras und ein Großeinsatz an Personal sorgen dafür, daß der Datumswechsel rund um die Uhr weltweit live verfolgt werden kann. Das Programm führt Millionen von Zusehern unter anderem zur Chinesischen Mauer, zu den Pyramiden von Gizeh, zu den Tempeln Mexikos, zur inter-nationalen Weltraumstation im Weltall sowie zu vielen weiteren Schau-plätzen rund um den Globus. "2000 live" steht am 31. Dezember 1999 in ORF 2 von 9.00 bis 19.00 Uhr auf dem Programm. Fortgesetzt wird das Programm dann in ORF 1 - um 21.54 Uhr - rechtzeitig zum Jahreswechsel in Moskau - und um 23.20 Uhr -letzter Sonnenuntergang des Jahrtausends in der Karibik - wird der ORF in das Programm des "2000 Today"-Konsortiums einsteigen. Ab 23.54 Uhr geht "2000 live" wieder bis um 9.00 Uhr des 1. Jänners 2000 weiter - rund um den Eiffelturm wird knapp vor null Uhr ein Feuerwerk gestartet, das im Minu-tentakt den Turm erleuchtet und an seiner Spitze endet. In London er-öffnet die Queen höchstpersönlich den Millenniums-Dome -- ein Zelt, das eigens für dieses Event gebaut wurde. In Wien tanzt Öster-reich auf dem Stephansplatz und vor dem Rathaus, Georg Rihas Kameras werden von diesen beiden historischen Plätzen vollkommen neue Perspek-tiven bieten.

Zeitplan "2000 live" im ORF:

31. Dezember 1999 9.00-19.00 Uhr, ORF 2 21.54-22.05 Uhr, ORF 1 23.20-23.27 Uhr ORF 1

31. Dezember 1999/1. Jänner 2000 23.54-9.00 Uhr, ORF 1

"2000 live" wird von Ingrid Thurnher, Dieter Chmelar, Hannelore Veit und Josef Broukal moderiert. Hannelore Veit und Josef Broukal zeichnen schwer-punktmäßig für den Newsteil verantwortlich, wobei Josef Broukal auch in seiner Funktion als Experte der ORF "Info 2000"-Aktion Auskunft über die Risiken des "Millennium Bug" gibt. Falls es zu "Jahr-2000-Problemen" kommen sollte, kann das Programm jederzeit geändert werden. Um dies zu gewährleisten, werden sowohl die Unter-haltungselemente als auch die Info-Blöcke aus demselben Studio gesendet. Die weitere Moderation des "2000 live"-Programms wird ab ca. 1.30 Uhr von Birgit Fenderl übernommen. Die Kommentatoren des weltweiten Satellitenprogramms sind Roland Machatschke (31.12) und Armin Wolf (1.1.2000). Das redaktionelle Planungsteam besteht aus: Robert Stoppacher, Johannes Fischer, Werner Mück, Peter Baminger, Thomas Fuhrmann, Hubert Nowak und Werner Fitzthum.

Weitere Highlights im Jahr 2000: Kultur, Dokumentationen, Sport

Das Neujahrskonzert 2000 ist eine neue visuelle Dimension; der Kamerakünstler Georg Riha wird die bildliche Umsetzung gestalten. In der Kultur werden Filmprojekte im Vordergrund stehen. Eines der größten ist dabei "Die Verhaftung des Johann Nepomuk Nestroy" aus der Feder von Peter Turrini und Dieter Berner. Das Hauptaugenmerk bei den Dokumentationen liegt beim Fünfteiler "Schauplätze der Zukunft" von Hugo Portisch, der darin die wichtigsten Lebensbereiche der Zukunft beleuchten wird. Weitere Dokumentationen sind unter anderem: der Blick auf Österreichs Natur in "A-Watch", Georg Rihas "Glockner - Der schwarze Berg" oder auch Kurt Mündls "Der Ötztal-Mann und seine Welt". Der ORF-Sport hat im Jahr 2000 unter anderem folgende Schwerpunkte: die Olympischen Spiele in Sydney, die Fußball-Europameisterschaft in Holland und Belgien, Ski alpin und die Vorbereitungen auf die Alpine Ski-WM 2001 in St. Anton.

Rücksprachehinweis: ORF-Pressestelle

Christian Huber
(01) 87878 DW 13947

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOA/OTS