Zwei Jahre renoviert: Vösendorfs Schloß wird eröffnet

Historisches Gebäude wird Ortszentrum

St.Pölten (NLK) - Nach zwei Jahren Bauzeit wird das Schloß in Vösendorf (Bezirk Mödling) am 20. November um 10 Uhr von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Wiens Stadtrat Fritz Svihalek und einem deutschen Politiker, Landrat Alfred Jakoubek (Darmstadt-Dieburg), wieder eröffnet. Das alte Gebäude soll sich zu einem modernen Ortszentrum entwickeln, will die Marktgemeinde Vösendorf, der Besitzer des Schlosses. Der Umzug hat schon stattgefunden: Die Marktgemeinde, die mit ihren Büroräumen früher in zwei Häusern untergebracht war, hat ihren Betrieb im alten, nunmehr auf Hochglanz renovierten Gebäude vor wenigen Tagen aufgenommen, ebenso die Raiffeisenkasse. Dazu kommen auch zwei Museen. Eine Schau aus rund 100 alten Fahrrädern wurde bereits untergebracht, darunter einige Exemplare aus dem vorigen Jahrhundert, eine historische Sammlung mit Stücken von der Frühgeschichte bis zur Industrialisierung folgt etwa in einem Jahr.

Die Kosten der Renovierung betrugen rund 100 Millionen Schilling. Sie wurden von der Marktgemeinde durch Grundstücksverkäufe und Auflösung von Rücklagen finanziert, erklärt Bürgermeister Meinhard Kronister. Das Schloß selbst war 1991 von der Gemeinde Wien um neun Millionen Schilling angekauft worden.

Das Schloßgebäude stammt aus der Renaissance- und Barockzeit, geht aber auf das 12. Jahrhundert zurück. Die Räume spiegeln den Glanz vergangener Jahrhunderte wider. Zum Teil konnten jetzt auch alte Stuckdecken restauriert werden. Das Fundament des Schlosses, einer alten Wasserburg, mußte dagegen unterfangen werden. Mit dem renovierten Schloß entsteht auch eine 40.000 Quadratmeter große Grünfläche als Park, die in der nächsten Zeit die Besucher erfreuen wird.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK