Essl-Museum für zeitgenössische Kunst eröffnet

Klestil, Pröll: Kunst erlebbar machen

St.Pölten (NLK) - 4.700 Bilder sind in Österreichs erstem Privatmuseum für zeitgenössische Kunst, dem Essl-Museum, zu sehen, das heute in Klosterneuburg vom Bundespräsident Dr. Thomas Klestil eröffnet wurde. Mit dabei bei der Eröffnung waren unter anderem auch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Bundeskanzler Viktor Klima, Nationalratspräsident Dr. Heinz Fischer und Bundesminister Dr. Werner Fasslabend. Die Sammlung Essl übersiedelte von der Schömer-Zentrale in das neue Gebäude am Rande der Klosterneuburger Au. Das Gebäude wurde vom Architekt Heinz Tesar in zwei Jahren geplant und errichtet und verfügt über 3.200 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Das Musum wurde von der Familie Essl (Firma Baumax) selbst finanziert und wird ohne Subvention betrieben. Die Sammlung zeigt quer durch alle Strömungen Bilder aus den letzten 50 Jahren.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll meinte, die Familie Essl habe mit diesem Museum das Kulturlebens Österreichs und Niederösterreichs wesentlich bereichert. Mit dem Museum werde Kunst für jedermann erlebbar. Bundespräsident Klestil betonte, Kunstwerke würden für die Öffentlichkeit geschaffen und müßten für alle zugänglich sein. Kunst und Kultur seien wichtig, um das Zeit- und Weltverständnis zu schärfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK