Allein in NÖ 357 Kilometer neue Hecken

Bauer: Brauchen standortgerechte Hecken

St.Pölten (NLK) - Die meisten teilnehmenden Gemeinden sind in Niederösterreich zu Hause: Im Vorjahr und heuer wurden hier 357 "Hecken-Kilometer" neu gepflanzt. Heuer wurde die Aktion "Die heckenfreundlichste Gemeinde" des Naturschutzbundes Niederösterreich bzw. des Naturschutzbundes Österreich forciert. Neupflanzungen, Pflege und Schutz, finanzielle Förderungen, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit in den letzten zehn Jahren wurden bewertet. Auch wurde großer Wert darauf gelegt, daß naturnahe Hecken mit heimischen Bäumen und Sträuchern angelegt wurden, die der heimischen Flora und Fauna neue Lebensräume bieten. Als Niederösterreichs Landessieger ging die Marktgemeinde Ybbsitz (Bezirk Amstetten) hervor, die vom Naturschutzbund NÖ mit der "Goldenen Hagebutte" ausgezeichnet wurde. Außerordentliche Leistungen, die mit einer Urkunde des Naturschutzbundes geehrt wurden, erbrachten in den letzten Jahren die Marktgemeinden und Gemeinden Albrechtsberg (Bezirk Krems), Gedersdorf (Bezirk Krems), Pfaffenschlag (Bezirk Waidhofen an der Thaya), Retzbach (Bezirk Hollabrunn), Weitersfeld (Bezirk Horn), Wullersdorf (Bezirk Hollabrunn) und Zellerndorf (Bezirk Hollabrunn). Ein Sonderpreis ging an die Dorferneuerung Nitzing. Schließlich wurde die "Regionale Gehölzvermehrung" der NÖ Naturschutzabteilung -stellvertretend für alle: Dipl.Ing. Wolfgang Suske - für die kostenlose und vorbildliche Bereitstellung von Heckensetzlingen heimischer Baum- und Straucharten mit der "Goldenen Hagebutte" geehrt. Aus bestehenden Hecke wird seit mehr als sieben Jahren bei dieser Aktion Saatgut für Jungpflanzen gewonnen. Baumschulen pflegen sie weiter, bis sie bei Projekten ausgepflanzt werden. Niederösterreich ist dabei das einzige Bundesland, das Jungpflanzen in derartiger Qualität anbieten kann.

Naturschutz-Landesrat Dr. Hannes Bauer dankte heute allen Teilnehmern des Heckenprojektes, den Gemeinden und auch der Naturschutzabteilung für die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Gerade Niederösterreich mit seinen 21 von 29 Naturparken, Naturschutzgebieten wie die Stockerauer Au und mit Jahresende einem zweiten Nationalpark zeichnet sich hier aus. "Wir brauchen standortgerechte Hecken", formulierte Bauer, der auch - wie Suske -auf den NÖ Heckenmarkt einging. Am Samstag, 6. November, werden in Würflach bei Ternitz, Tattendorf, Bruck an der Leitha, Purkersdorf, Maisbirbaum bei Ernstbrunn, Poysdorf, Gaweinstal, Pulkau, Ottenschlag, St.Martin bei Weitra, Kautzen, Etzmannsdorf bei Gars, St.Pölten-Landhausviertel, Wilhelmsburg, Waidhofen an der Ybbs, Amstetten und Tulln zwischen 10 und 16 Uhr Obstbäumchen um 150 Schilling und Heckenpflanzen um 15 Schilling ausgegeben. Absoluter Hit dieser gemeinsamen Aktion der NÖ Naturschutzabteilung, der Baudirektion und des KURIER sind alte, seltene Obstbaumsorten, die extra für diese Aktion gezogen wurden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK