Chicago Mercantile Exchange stellt Gewinnplanungsprogramm vor

Chicago (ots-PRNewswire) - Erste große Finanzbörse in den USA will Blueprint produzieren, um von einer Mitgliederorganisation zu einer gewinnorientierten Unternehmung zu werden. Die Chicago Mercantile Exchange (CME) hat ein umfassendes Programm für ihre Umwandlung von einer Mitgliederorganisation zu einer gewinnorientierten Gesellschaft vorgelegt. Während viele Börsen einen ähnlichen Schritt in Erwägung ziehen, stellen die auf der Jahresversammlung den Mitgliedern vorgestellten Pläne für die Aufgabe des Gegenseitigkeitsprinzips der CME den ersten Blueprint dieser Art für eine wichtige US-amerikanische Finanzbörse dar.

Die Planung, die im Anschluss an die umfangreichen Diskussionen vom Board of Directors der CME einstimmig gebilligt wurde, macht die Umwandlung der Mitgliedereinlagen in Dividendenpapiere erforderlich und zielt darauf ab, neue Geschäftsstrategien und strategische Partnerschaften zu erleichtern und die Verwaltung- und Managementstruktur der Börse zu verbessern und zu straffen.

"Angesichts unserer Erfahrung mit Innovation und Führungsverantwortung ist es nicht verwunderlich, dass wir als erste große US-amerikanische Börse diesen wichtigen Schritt in Vorbereitung auf eine erfolgreiche Zukunft tun", sagte Scott Gordon, CME Chairman. "Wir haben die allgemeinen Voraussetzungen für die Aufgabe des Gegenseitigkeitsprinzips in einen konkreten Vorschlag verwandelt."

Gordon sagte, die Planungen seien das Produkt des umfangreichen Strategieplans der Börse, der im vergangenen Jahr auf der Jahresversammlung angekündigt und dafür geschaffen wurde, um den tiefgreifenden Veränderungen Rechnung zu tragen, die über die Finanzwelt hinweggefegt sind. Das Strategic Planning Committee hat die Möglichkeiten der Aufgabe des Prinzips der Gegenseitigkeit mehr als ein Jahr lang zusammen mit dem Finanzberater der CME, Salomon Smith Barney, untersucht.

CME Second Vice Chairman, Jim Oliff, Chairman des Strategic Planning Committee der Börse, nannte die fünf wichtigsten Ziele, die mit dem Programm erreicht werden sollen:

  • die Verwaltung zu verbessern
  • ein starkes Finanzentscheidungsmodell zu schaffen
  • das Verfolgen neuer Geschäftsstrategien zu erleichtern
  • die Kapitalwerte der Börsenmitglieder zu erschließen
  • ein Signal und eine Währung für die Zusammenarbeit mit strategischen Partnern vermitteln.

"Die Finanzwelt bewegt sich mit Internet-Geschwindigkeit", sagte Oliff. "Unsere Planung zur Aufgabe des Gegenseitigkeitsprinzips wird uns eine schnelle Entscheidungsmöglichkeit und andere Instrumente an die Hand geben, die wir benötigen, um erfolgreich zu konkurrieren und die Börse als den führenden globalen Marktplatz zu positionieren."

Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Mitglieder und wenn der Vorgang zur Aufgabe des Gegenseitigkeitsprinzips abgeschlossen ist, würde die CME zu einer auf Gewinn ausgerichteten Delaware Aktiengesellschaft werden, bei der die Mitglieder zwei Kategorien von Stammaktien besitzen. Sie erhielten Stammaktien der Kategorie B, die ihre bestehende Börsenzulassung und Privilegien plus Aktienkapital widerspiegeln sowie Stammaktien der Kategorie A, die reines Aktienkapital an der Börse darstellen. Der Anspruch auf die Börsenzulassung für Aktien der Kategorie B wären von demselben Zustimmungsprozess der Mitgleider abhängig, wie er zur Zeit an der Börse üblich ist.

Aktien der Kategorie A in der neuen, gewinnorientierten Gesellschaft würden den Mitgliedern der Chicago Mercantile Exchange (CME), des International Monetary Market (IMM) und des Index and Option Market (IOM) auf einer Basis 3:2:1 zugewiesen.

Es würde eine Mehrfachserie von Aktien der Kategorie B geben, die die bestehende Aufteilungsstruktur widerspiegeln und den Inhabern dieser Aktien weiterhin den Zugang zum Parketthandel und zum elektronischen Handel ermöglichen. Die Mitglieder der CME, IMM, IOM sowie der Growth and Emerging Markets (GEM) Divisions würden Aktien der Kategorie B erhalten, die die mit dem Privileg der Börsenzulassung verbunden sind, und eine Zuweisung von Aktien der Kategorie B auf der Basis 3:2:1:1/6.

Im Rahmen der Planung würde die Verwaltung erheblich vereinfacht. Das bestehende Board von 39 Migliedern würde nach einer zweijährigen Übergangszeit schließlich auf ca. die Hälfte, nämlich 19 Mitglieder reduziert werden. Die Verantwortlichkeiten des Board würden denen anderer Gesellschaften öffentlichen Rechts entsprechen und sich weniger auf das Tagesgeschäft beziehen. Die neue, gewinnorientierte Einheit würde von einem CEO geleitet, dessen Einstellung vom Board vorgenommen würde. Darüber hinaus würden die mehr als 200 Mitgliederausschüsse aufgelöst und durch eine stark gestraffte Ausschuss-Struktur ersetzt, die darauf ausgelegt ist, die Schlüsselfunktionen der Börse effizient zu handhaben.

Aus gesellschaftsrechtlichen Gründen würde die Umwandlung in eine gewinnorientierte Einheit in zwei Schritten erfolgen. Sie würde auch die gleichzeitige Übernahme der PMT Limited Partnerschip der Börse umfassen, eine gewinnorientierte Zweigniederlassung, die für das GLOBEX2-System der CME für den elektronischen Handel zuständig ist. Börsenmitglieder, die Anteile an der PMT Partnerschaft besitzen, würden im Austausch Aktien der Kategorie A oder Bargeld dafür erhalten. Das Verhältnis 3:2:1 für die Verteilung des Gesamtkapitals im Rahmen des neuen Programms entspricht der ursprünglichen Verteilung der Anteile an der PMT Partnerschaft.

Die Durchführung der Aufgabe des Gegenseitigkeitsprinzips erfordert den Abschluss einer Reihe von Aktivitäten, darunter die Vorbereitung, die Vorlage und das Inkrafttreten einer Eröffnungsbilanz bei der Securities and Exchange Commission (SEC), die Zustimmung der Börsenmitglieder und der Erhalt einer positiven Entscheidung vom Internal Revenue Service hinsichtlich der steuerlichen Auswirkungen der beabsichtigten Transaktion. Man geht davon aus, dass die Abstimmung der Mitglieder Anfang des Jahres 2000 erfolgt und die Maßnahmen in der ersten Hälfte 2000 abgeschlossen sein können. Die Abstimmung zu Kernthemen an der Börse werden nach der Aufteilung gewichtet. Zu diesen Themen ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich.

Die Chicago Mercantile Exchange wickelt Termingeschäfte und Optionen auf Termingeschäfte für landwirtschaftliche Güter, ausländische Währungen, Zinssätze und Aktienindizes sowie mit Kredit-und Wetterindizes ab.

Die in dieser Pressemeldung beschriebenen Wertpapiere werden ausschließlich durch einen Börsenprospekt angeboten, der Bestandteil der Eröffnungsbilanz gemäß des Securities Act von 1933 ist.

Hinweis an die Redaktionen: Der Plan zur Aufgabe des Gegenseitigkeitsprinzips der CME ist zusammen mit Gordons
Hinweisen an die Mitglieder der Jahresversammlung auf der CME Website auf www.cme.com abrufbar.

ots Originaltext: Chicago Mercantile Exchange
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Ellen G. Resnick, Chicago Mercantile Exchange
Tel. (USA) 312-930-3435 oder E-Mail, eresnick@cme.com
Website: http://www.cme.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE