Hornek zu EU-Erweiterung: Chancen nützen, Risken minimieren

Enquete "Vom Grenzland zum Kernland" morgen, Mittwoch

Niederösterreich, 2.11.1999 (NÖI) "Die bevorstehende Erweiterung der EU stellt eine große Heraus- und Anforderung für Niederösterreich, insbesondere für die Grenzregion dar", stellte heute NAbg. Erwin Hornek fest. Diese Herausforderung sei nur dann
zu bewältigen, wenn man die Chancen nütze und die Risken minimiere. ****

Dank der Initiativen der VP NÖ mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll an der Spitze bereite man das Land derzeit intensiv auf die Erweiterung vor. "Allein mit dem Fitneßprogramm wird eine
Milliarde Schilling für Projekte in den betroffenen Regionen investiert. Daneben wird mit intensiver Informationsarbeit
versucht, die Menschen von den Chancen zu überzeugen", so der VP-Abgeordnete.

Kritik in diesem Zusammenhang äußerte Hornek an der FPÖ. Der Zick-Zack-Kurs von Haider verunsichere die Bevölkerung. "Vor der Wahl gegen die Erweiterung zu wettern, nach der Wahl die
Erweiterung zu befürworten, ist kein vertrauensbildender Weg. Uns geht es darum, nicht Angst zu machen sondern Ängste zu nehmen und Sicherheit zu schaffen", so Hornek.

Deshalb veranstaltet die VP Niederösterreich morgen
Mittwoch, 3. November 1999
eine Enquete zum
Thema "Vom Grenzland zum Kernland - Top-Region Niederösterreich". Ort: Raiffeisen-Informationszentrum, Bahnhofplatz 2, 3830 Waidhofen/Thaya
Beginn: 19.30 Uhr

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI