Swoboda: "Es ist wünschbar, dass Klima sagt, er will sich nur um die Partei kümmern"

Der SPÖ-EU -Parlamentarier spricht sich im NEWS-Interview für Ämtertrennung Kanzler-SPÖ-Vorsitzender aus Vorausmeldung NEWS 43/28.10.999

Wien (OTS) - Nun kann sich auch ein Prominenter aktiver SPÖ-Politiker einen anderen sozialdemokratischen Bundeskanzler vorstellen.

In einem Interview in der morgen erscheinenden Ausgabe News sagt der SPÖ-EU Parlamentarier Hannes Swoboda: "Es ist wünschbar und denkbar, dass Klima sagt, er will sich nur um die Partei kümmern -wie das in Frankreich durchaus üblich ist."

Swoboda weiter: "In Form einer vernünftigen Zwei-Firmen-Theorie, der Entflächung der Parteivorsitz und Kanzlerschaft. Ich würde als mutigen Schritt Klimas begrüssen, wenn er sagt, die Partei ist wichtig, dass sich einer voll darum kümmert".

Swoboda spricht sich weiters dafür aus, der ÖVP zu Zugeständnisse zu machen um sie für eine neuerliche Koalition zu gewinnen. Swoboda: "Es muss eine Einigung zur Sicherheitspolitik geben und es muss ein ÖVP-Vertreter voll ins Finanzministerium integriert werden, der alles mitträgt. Ob dass ein Staatssekretär, wie Ditz einer war, ist, oder ob es nach französischem, Vorbild einen Budgetminister gibt, ist gleichgültig".

Zur Personaldiskusison in der Regierungsfrage meint Swoboda: "Neue Köpfe müssen auftauchen, ich habe nichts gegen Schlögl. Ich hätte wegen der Bipolarität der SPÖ nur dann ein Problem, wenn nur Einem ausgetauscht werden würde und Schlögl bleibt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS Chefredaktion
Tel. 01/213 12 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS