ots Ad hoc-Service: KIH AG <DE0006921703> Verschmelzung

Ettlingen - (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Rheinmetall Elektronik
Beteiligungen AG und KIH AG schließen Verschmelzungsvertrag

Die Vorstände und Aufsichtsräte der Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG und der KIH AG haben am 26. Oktober 1999 die Verschmelzung der KIH Kommunikations Industrie Holding AG auf die Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG (als übernehmender Gesellschaft) beschlossen. Die Gremien werden ihren außerordentlichen Hauptversammlungen am 29. November in Düsseldorf (Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG) und am 17. Dezember 1999 in Ettlingen (KIH AG) die Verschmelzung der beiden Unternehmen vorschlagen. Damit werden die KIH AG als Holding des KIH-Konzerns mit den Beteiligungen an der PAT-Gruppe Baumaschinenelektronik/ Verkehrstelematik), Ettlingen, und der EBT-Gruppe (Optronik), Bad Dürkheim, und die Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG zusammengeführt. Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG hält als wesentliche Beteiligungen die Hirschmann-Gruppe, Neckartenzlingen, die Preh-Gruppe, Bad Neustadt, (beide Kommunikation- und Automobil-Elektronik) und die Heimann-Gruppe Sicherheitstechnik), Wiesbaden. Rheinmetall Elektronik AG ist mit insgesamt 58,4 % am gezeichneten Kapital der KIH AG (96,5 % an den Stammaktien und 18,8 % an den Vorzugsaktien) beteiligt und hält 100 % an der Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG. Die Verschmelzung soll wirtschaftlich rückwirkend zum 1. Juli 1999 erfolgen.

Nach vollzogener Eintragung der Verschmelzung im Handelsregister Düsseldorf wird die Rheinmetall Elektronik AG mit 96,7% an der Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG beteiligt sein. Die übrigen freien Aktionäre werden 3,3% an der Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG halten. Die von Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG ausgegebenen Stückaktien verkörpern 2,56 EUR (DM 5,--) am Grundkapital, lauten auf Namen und sind stimmberechtigt. Die Aktien der Rheinmetall Elektronik AG mit Sitz in Düsseldorf sollen zum Börsenhandel im Geregelten Markt an den Wertpapierbörsen in Frankfurt am Main und Stuttgart zugelassen werden. Die Zulassung wird rechtzeitig beantragt werden, so daß der Zulassungsbeschluß vor der Veröffentlichung der Aufforderung zum Umtausch der Aktien der KIH AG vorliegt. Um die KIH AG und die Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG objektiv zu bewerten, haben die Vorstände beider Gesellschaften am 30. Juli 1999 die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC Deutsche Revision Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, Zweigniederlassung Düsseldorf, mit der Erstellung eines Bewertungsgutachtens der beiden Gruppen beauftragt. Als gerichtlich bestellter Verschmelzungsprüfer fungierte die Wollert-Elmendorff Deutsche Industrie-Treuhand GmbH (WEDIT), Düsseldorf. Für die KIH-Gruppe wurde ein Wert von 32,2 Mio. EUR und für die Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG von 341,9 Mio. EUR festgestellt. Auf der Grundlage des Bewertungsgutachtens ergibt sich ein rechnerisches Umtauschverhältnis für die Stammaktien der KIH AG von 1 zu 3,5292 sowie für die Vorzugsaktien der KIH AG von 1 zu 2,9998. Die Vorstände der KIH AG und der Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG haben sich auf der Basis der Unternehmensbewertungen darauf verständigt, den Aktionären der KIH AG für zwei auf den Inhaber lautende Stammaktien im Nennbetrag von je DM 50,- der KIH AG sieben auf den Namen lautende Stückaktien (rechnerischer Anteil am Grundkapital je Stückaktie: 2,56 EUR) der Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG sowie je Stammaktie der KIH AG eine bare Zuzahlung von 0,69 EUR zu gewähren. Für eine auf den Inhaber lautende Vorzugsaktie im Nennbetrag von je DM 50,-- der KIH AG werden drei auf den Namen lautende Stückaktien (rechnerischer Anteil am Grundkapital je Stückaktie: 2,56 EUR) der Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG gewährt.

Mit der auf diese Weise neu strukturierten Rheinmetall Elektronik Beteiligungen AG entsteht in der RheinmetallGruppe ein schlag kräftiger, börsennotierter und mit einem Auslandsanteil von 54 % international tätiger Elektronik-Anbieter, der im Jahr 1999 bei guter Ertragslage voraussichtlich rund 1,34 Mrd. DM Umsatz (0,69 Mrd. EUR) erzielen wird und rd. 5.700 Mitarbeiter beschäftigt.

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/19