FP-Kabas fordert mehr Drogen-Razzien in Wien

Wien, (OTS) Mehr Drogen-Razzien in Wien forderte Donnerstag FPÖ-Klubobmann LAbg. Mag. Hilmar Kabas in einem Pressegespräch. Wie notwendig diese Razzien seien, habe die jüngste Polizeiaktion deutlich gezeigt. Über die Zustände in dem Heim der Stadt Wien im 10. Bezirk seien bei der FPÖ bereits seit längerer Zeit Beschwerden von Anrainern eingegangen. Kritik übte der FPÖ-Politiker daran, dass es "scheinbar immer nur knapp vor Wahlen" diese Razzien gebe. Dann lasse sich der Innenminister feiern, genehmige aber gleichzeitig eine "Pro-Hasch-Demo" in Wien.

In diesem Zusammenhang verteidigte Kabas auch die Plakate der
Wiener FPÖ, auf denen u.a. "Keine Gnade für Drogenhändler" verlangt wurde, aber auch die anderen Themen seien berechtigt gewesen und hätten in der Bevölkerung positives Echo gefunden. Zu allfälligen Plänen betreffend die Abschaffung der Kleinwerbeträger vertrat Kabas die Auffassung, dass Plakatständer in Vorwahlzeiten durchaus akzeptabel seien. Für die Nationalratswahl erwartet Kabas für seine Partei das beste Ergebnis, das in Wien jemals erreicht wurde. (Schluss) js/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

e-mail: slo@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK