Abgeordnetengehälter: statt Erhöhung besser ein Viertel weniger

Lugner fordert Verkleinerung des Parlaments

Wien (OTS) - Als einen Hohn gegenüber den österreichischen Arbeitslosen hat Ing. Lugner gestern die Erhöhung der Abgeordnetengehälter auf über 104.000 Schilling bezeichnet. "Die Unabhängigen - Liste Lugner" fordern statt einer Erhöhung die Reduzierung um wenigsten 25%. "Wer das Volk vertreten will, der muss auch beim Sparen und bei der Bescheidenheit vorangehen", so Lugner weiter.
Zudem stellt sich die Frage, ob nicht viele Millionen durch eine Verringerung der 183 Abgeordneten auf etwa 145 eingespart werden müssten. Die Regierbarkeit Österreichs würde jedenfalls nicht darunter leiden, wenn es einige Hinterbänkler weniger gäbe.

Kurswechsel statt Stillstand - am 3.Oktober "Die Unabhängigen -Liste Lugner" !

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Lugner - 0676/303 39 90

"Die Unabhängigen - Liste Lugner"

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LDU/LDU