FSG-Edler: Haiders leere Wahlversprechen provozieren 3. Sparpaket

Wien (FSG). "Jörg Haiders leere Wahlversprechen zu Lasten der ArbeiternehmerInnen und Pensionisten sind entlarvt - Finanzminister Edlinger hat ihm gestern Abend die Maske vom Gesicht gerissen", sagte heute der Wiener FSG-Chef Nationalrat Josef Edler.++++

Bei Haiders Kinderbetreuungsscheck, dem F-Modell zur künftigen Finanzierung der Pensionen sowie dem F-Steuermodell der Flat-Tax handle es sich um absolut unfinanzierbare Modelle, deren Umsetzung ein drittes Sparpaket provozieren würde.

Haider betreibe mit diesen nicht halt- und finanzierbaren Versprechungen massive Wahlkampftäuschung der Familien, der ArbeitnehmerInnen und der Steuerzahler. Wenn Haider die FPÖ gestern als "soziales Gewissen der Österreicher" bezeichnet hätte, habe er wohl nur Porschefahrer und Großgrundbesitzer gemeint. Denn gerade seine Flat-Tax bedeute lediglich eine massive Steuersenkung für die Reichen und ginge zu Lasten der Bezieher kleiner Einkommen. Das FP-Pensionsmodell würde zu Pensionskürzungen führen; der Kinderscheck sei unfinanzierbar.

Die Wiener FSG spreche sich entschieden gegen eine derartige Belastung der ArbeitnehmerInnen und Pensionisten und gegen ein 3. Sparpaket aus: "Gestern hatten die Wählerinnen und Wähler Gelegenheit, Haiders unsoziale Zaubertricks zu durchschauen und werden ihm hoffentlich die Rechnung dafür am 3. Oktober präsentieren", schloss Edler (Pet).

FSG, 23. September 1999 Nr. 74

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Josef Edler
Tel. (01) 401 10/3760

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS