Gleichberechtigung der Frauen ohne Benachteiligung der Männer

Wiener Spitzenkandidatin "Der Unabhängigen - Liste Lugner" gegen Quotenregelungen

Wien (OTS) - Mit einer Initiative zur Gleichstellung von Frauen
und Männern auf ehrlicher Basis statt durch unsinnige Quotenregelungen ging heute Christina Lugner von "Den Unabhängigen -Liste Lugner" an die Öffentlichkeit. Die Wiener Spitzenkandidatin machte darauf aufmerksam, dass "Gleichberechtigung der Frauen nicht auf Kosten der Benachteiligung von Männern gehen dürfe."

So ist etwa die Forderung des Frauenvolksbegehrens mit 15.000 Schilling Mindestgehalt für Frauen insofern nicht akzeptabel als es dieses Mindestgehalt auch nicht für Männer gibt.

"Auch die Tatsache - so Christina Lugner weiter - dass im Staatsdienst ( bei gleicher Qualifikation ) Frauen bevorzugt werden müssen widerspricht eindeutig dem Artikel 7 unsere Bundesverfassung. Dort steht nämlich geschrieben, dass "alle Bundesbürger vor dem Gesetz gleich sind. Vorrechte der Geburt, des Geschlechtes, des Standes, der Klasse und des Bekenntnisses sind ausgeschlossen."

Kurswechsel statt Stillstand - am 3.Oktober "Die Unabhängigen -Liste Lugner" !

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Christina Lugner - 0663-80 42 14"Die Unabhängigen - Liste Lugner"

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LDU/LDU