Flughafenschnellbahn S 7 - Bedarfshaltepunkt Zentralfriedhof ist vorgesehen Die neue S 7 zählt in Zukunft mit 21 Minuten Fahrzeit zu den

schnellsten Flughafenschnellbahnen Europas. Außerhalb des Regelverkehrs ist ein Bedarfshaltepunkt am Bahnhof Zentralfriedhof vorgesehen.=

Wien (öbb): Mißverständliche Zeitungsartikel zum Projekt Flughafenschnellbahn S 7 führten in den vergangenen Tagen zu Irritationen innerhalb der Wiener Bevölkerung. Die ÖBB stellen klar:
Die Haltestellen Zentralfriedhof und Zentralfriedhof Kledering werden aufgelassen. Ein entsprechender Busverkehr, der künftig ein noch größeres Einzugsgebiet der Wienerinnen und Wiener erschließt, wird zum Zentralfriedhof eingerichtet. Außerhalb des Regelverkehrs der S 7 ist ein Bedarfshaltepunkt Zentralfriedhof vorgesehen. Der Haltepunkt Zentralfriedhof stellt ein Zusatzangebot dar, welches bei Bedarf -etwa Allerheiligen für die Friedhofsbesucher und Friedhofsbesucherinnen oder im Berufsverkehr Zentralverschiebebahnhof - zur Verfügung steht.****

Der Zug zum Flug
10 Millionen Fluggäste passieren Österreichs wichtigsten Flughafen Schwechat pro Jahr. 2015, so die Prognosen, werden es rund 25 Millionen pro Jahr sein.
10.000 Pendler und Pendlerinnen fahren täglich zur Arbeit in die Industrieregion Schwechat. Bis 2015 wird sich die Zahl der Arbeitspendler auf 17.000 täglich erhöhen.
Das stetig wachsende Reisendenaufkommen im Flugverkehr, der laufende Zuwachs an Arbeitsplätzen am Flughafen und die häufige Überlastung der Straßenzubringer machen die Errichtung einer schnellen und attraktiven Eisenbahnverbindung mehr als notwendig. Ab 2002 hat Wien eine neue Flughafenschnellbahn, die der österreichischen Metropole Wien und der wichtigen Verbindung zwischen Wien, dem Industriezentrum Schwechat und dem Flughafen Schwechat gerecht wird.

Schnell - umweltfreundlich - kundenorientiert
Mit dem Ausbau der S7 beträgt die geplante Fahrzeit von Wien Mitte bis zum Airport 21 Minuten statt bisher 30 Minuten. Die neue S7 fährt künftig alle 15 Minuten statt bisher in 30 Minuten-Intervalle. Und für alle, die gerne zum Zentralfriedhof fahren wollen, wird eine neue Buslinie eingerichtet, die für viele Besucher von Vorteil ist. Denn gerade der älteren Bevölkerung wird durch die modernen Busse ein bequemer und sicherer Zustieg ermöglicht. Nachdem die neue Buslinie von der zukünftigen U3-Endstelle Simmering weggeht, können künftig auch jene Hunderte Friedhofsbesucher bequem zum Zentralfriedhof, denen die S7 bisher keine Hilfe war, weil sie nicht in unmittelbarer Nähe zur Schnellbahn wohnen.

Bedarfshaltepunkt Zentralfriedhof
Außerhalb des Regelverkehrs ist ein Bedarfshaltepunkt Zentralfriedhof vorgesehen, der bei erhöhtem Bedarf bedient wird. Zu Allerheiligen und Allerseelen etwa können die Friedhofsbesucherinnen und -besucher künftig sowohl auf den installierten Busverkehr als auch auf die S 7 zurückgreifen. Das gleiche gilt für den Berufsverkehr zum Zentralverschiebebahnhof. Der Bedarfshaltepunkt Zentralfriedhof scheint nicht im Kursbuch auf, da eine Bedienung bei Bedarf vorgesehen ist. Damit die Wiener Bevölkerung informiert ist, wird die Bedienung des Haltepunktes in den Medien entsprechend kommuniziert. Solcherart verbindet die neue S 7 das Angenehme mit dem Nützlichen und erfüllt jene modernen und umweltfreundlichen Standards, die für eine Weltstadt wie Wien selbstverständlich sein müßten.

(Ende)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Kommunikation
Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel +43 1 5800 32233ÖBB- Öffentlichkeitsarbeit Planung & Engineering
Dr. Traude Kogoj
Tel: 01 5800 33284
Fax: 01 5800 25288Fax +43 1 5800 25009
e-mail: michael.hlava@kom.oebb.at
http://www.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB