IMS gibt Metadata Spezifikation für Lernen im Internet bekannt

San Jose/Kalifornien (ots-PRNewswire) - IMS, eine internationale Vereinigung von mehr als 200 Bildungseinrichtungen, kommerziellen Organisationen und Einrichtungen der öffentlichen Hand, hat die Freigabe der IMS Metadata Spezifikation bekanntgegeben, die darauf ausgelegt ist, die Entdeckung von Online-Lernressourcen zu fördern. Die breite Annahme dieser Spezifikation wird den gegenseitigen Betrieb von Lernressourcen im Internet für Schulen, Hochschulen und berufliches Training stärken.

"Die IMS Metadata Spezifikation wird dazu beitragen, dass Lernressourcen im Internet auf einer Vielzahl von IT Plattformen funktionieren können und so die Bildung per Internet für Studenten in aller Welt besser zugänglich machen. IBM wird daran arbeiten, Lotus Learning Space für IMS passend zu gestalten", sagte Sean Rush, General Manager, IBM Global Education Industry. Robert Iskander, Director, Business Development bei Sun Microsystems, sagte, daß "Sun aktiv an Tools arbeitet, die den Einsatz der Spezifikation ganz einfach machen." Nach Aussagen von Dr. Neal Nored, Vice President, Product Development von Blackboard Inc., "haben wir bereits vieles aus der Spezifikation in unser CourseInfo 3.0 Release eingebaut und werden IMS Metadata vor Ende dieses Jahres in allen unseren Produkten einsetzen." In ähnlicher Weise gab Dr. William Graves, Chairman von eduprise.com, bekannt, dass "unser Rapid Course Development and Delivery System(SM) der IMS Metadata Spezifikation entsprechen wird."

Mit der zunehmenden Erkenntnis des Potentials von "Lernen im Internet" seitens der Bildungseinrichtungen, ist eine wachsende Zahl von System-, Software- und Stundenplan-Entwicklern auf den Plan getreten, um Tools und Serviceleistungen anzubieten. Auf Grund der fehlenden Normen im Bildungsbereich sind urheberrechtlich geschützte Management Tools und nicht kompatible Lernsysteme jedoch das Übliche. Die frühzeitige Übernahme der IMS Metadata Spezifikation kann den Markt rasch revolutionieren und "eine neue Ära offener Systeme einläuten, die für Kunden und User erhebliche Vorteile und eine bedeutende Innovation für den Markt bringen werden", sagte Liz Dietz, Vice President, Strategy and Development bei PeopleSoft, einem weiteren IMS Investor. Darüber hinaus sagte William H. Dwight, Vice President, Product Development, Java Tools und iLearning bei Oracle, daß "die Fähigkeit, Lernressourcen zwischen den Lernsystemen unterschiedlicher Anbieter auszutauschen, nur eine von vielen Vorteilen ist, die sich aus der Übernahme der IMS Spezifikation ergeben. Damit die Kunden diese Vorteile erkennen können, baut Oracle IMS-gestützte Standards direkt in seine neuesten Internet-Lernprodukte ein."

"Die Fertigstellung der Spezifikation war eine wirklich internationale Angelegenheit", sagte Mark Resmer, IMS Executive Director. "Wir hatten eine hervorragende Zusammenarbeit mit IEEE, den europäischen ARIADNE, PROMETEUS und Gestalt Projekten und IMS Mitgliedsorganisationen in aller Welt", so Steve Griffin, IMS Technical Director. Die IMS Metadata Spezifikation stützt sich auf das IEEE LOM Base Document (das Ergebnis aktiver Kooperation zwischen ARIADNE und IMS), das von der PROMETEUS Initiative als extrem nützliche Norm angesehen wird, weil es ausdrücklich mehrsprachige/multikulturelle Themen anspricht und den Dublin Core Bereich abdeckt. Dr. Eddy Forte, Koordinator bei ARIADNE und Chairman von PROMETEUS, sagte, dass "das meiste, was für die Schaffung austauschbarer Metadaten im Bildungsbereich erforderlich ist, in diesem gemeinsamen Leistung enthalten ist."

Dr. Paul Lefrere, Co-Director des IMS Centre in Grossbritannien, sagte, dass "diese Spezifikation für alle mit Lernressourcen befassten Fachleute eine Art Pflichtlektüre ist. Ihre Einführung kennzeichnet einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur globalen Bildung." Philips Lai, Director des IMS Centre in Singapur, sagte, dass "die Metadata Spezifikation zu keinem besseren Zeitpunkt hätte kommen können, da die regionalen Bildungsgremien in die massive IT Implementation in Schulen und Hochschulen einsteigen. Das wird den Weg für ein explosives Wachstum in der Content-Branche ebnen."

Die IMS Metadata Spezifikation umfasst drei technische Dokumente:
das "IMS Learning Resource Metadata Information Model", die "IMS Learning Resource Metadata: XML Binding Specification" und den "IMS Learning Resource Metadata: Best Practices and Implementation Guide". Das vollständige Dokument ist auf der IMS Website,
http://www.imsproject.org/metadata.html erhältlich.

IMS begann 1997 als ein Educom-Projekt und setzte seine Tätigkeit ohne Unterbrechung fort, als Educom 1998 mit CAUSE zu EDUCAUSE fusionierte. Das Ziel von IMS ist die breite Annahme technischer Spezifikationen für Management Tools und Educational Content zur Unterstützung des Lernens im Internet. Alle IMS Spezifikationen und ihre Software werden der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt. IMS wird durch Mitgliedsbeiträge aus einer wachsenden Vereinigung von 36 Investoren und über 200 Developer Network Mitgliedern unterstützt. Weitere Informationen über IMS finden Sie auf unserer Website, auf http://www.imsproject.org.

ots Originaltext: IMS
Im Internet recherchierbar: http://newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

Pedro Hernandez-Ramos
Director, Market Development, IMS
Tel. (USA) 408-243-3601 oder pedro@imsproject.org
Website: http://www.imsproject.org.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/01