Innovation Probiotika: Nestle LC1 und Beba 2 probiotisch

Die Revolution der Milchsäurebakterien

Wien (OTS) - Mit klinischen Studien bewiesen werden kann der positive Einfluß von Probiotika (lebende Mikroorganismen), vor allem von Lactobacillus johnsonii (LC1) und Bifidobacterium Lactis BL (Beba 2 probiotisch), die aus zahlreichen Nestle-Forschungsergebnissen als ideale Stimulanz für sowohl Magen als auch Darmflora hervorgingen. Unbestritten ist seit langem die positive Wirkung von Probiotika auf das menschliche Immunsystem.

Voraussetzung dafür, daß Probiotika sich positiv auf das Wohlbefinden des Menschen auswirken können, ist ihre Fähigkeit, die Magenpassage zu überwinden (also resistent gegenüber der scharfen Magensäure zu sein), um sich an der Darmwand anzusiedeln. Von dort können sie dann aktiv Keime daran hindern, die Darmwand zu durchdringen und helfen damit bei der Vorsorge und Behandlung von Störungen in der Darmflora. In dieser Funktion wird der Lactobacillus johnsonii (zu dessen Spezies der Bakterienstamm La1, der in LC1 enthalten ist, zählt) in Zukunft eine immer größere Rolle spielen, weil er eine ganz besondere Haftfähigkeit an die Darmwand aufweist. Die in klassischen Joghurts enthaltenen Bakterien können die Magen-Darm Passage nicht überleben und damit auch keine probiotische Wirkung vollbringen. Die Wirkung von La1, das aus der Nestle Datenbank aus 3.500 Bakterienstämmen ausgewählt wurde, beruht vor allem auf einer Stärkung der Immunkraft, insbesondere bei erhöhter Belastung durch Stress bzw. sportlicher Anstrengung. Neue Studien beweisen darüber hinaus positive Effekte u.a. bei an Gastritis erkrankten Menschen und bei gastrointestinalen Infekten (Diarrhoe).

Dr. Andrea Pfeifer, Direktorin des Nestle Forschungszentrums in Lausanne: "Die langjährigen Studien zu Lactobacillus johnsonii (La1) haben international viel Beachtung und Lob erhalten. Heute zählt Lactobacillus johnsonii zu den am besten untersuchten Milchsäurebakterien mit wissenschaftlich erwiesenen und anerkannten gesundheitsfördernden Eigenschaften."

Erste Säuglingsmilchnahrung BEBA 2 probiotisch - hilft Bifidusflora erhalten

Das Bifidobacterium Lactis BL, das ebenso wie der Lactobacillus acidophilus zu den Milchsäurebakterien des menschlichen Gastrointestinaltraktes zählt, hilft entscheidend mit, die bifidogene Darmflora, die durch das Stillen gefördert wird, auch im Beikostalter aufrechtzuerhalten und zu verhindern, daß der Anteil der Bifidusbakterien durch die Fütterung anderer Nahrungsmittel als der Muttermilch nicht abnimmt und der natürliche Schutz der Darmflora des älteren Säuglings gewährleistet bleibt. Dr. Andrea Pfeifer: "Das in Nestle Beba 2 probiotisch enthaltene Bifidobakterium Lactis BL hilft krankheitserregende Keime zurückzudrängen, verringert Durchfall, Verstopfung und Windeldermatitis. Das konnten wir in ausführlichen klinischen Untersuchungen von 1994 - 1998 feststellen."

Wie La1 hat auch BL eine ausgesprochen hohe Widerstandskraft gegen die Magensäure und gelangt in großer Zahl lebend und aktiv in den Magen. Diese herausragenden probiotischen Eigenschaften der beiden Spezies machen auch die Produkte LC1 und Beba 2 probiotisch zu innovativen und zukunftsweisenden Nahrungsmitteln, die helfen, das Wohlbefinden auf natürliche Art zu gewährleisten und das Immunsystem zu stärken.

Forschung für Jung und Alt - Hilfe bei Calciummangel

Zu den Schwerpunkten der Nestle Forschung zählen neben dem Komplex der Milchsäurebakterien auch die immer stärker auftretenden Mangelerscheinungen bei Jugendlichen und Senioren (vor allem Frauen), die zu Calciummangel und u.a. Knochenschwund führen können. Neben Milchprodukten als Calzium-Lieferant können auch andere Nestle-Produkte wie z.B. speziell angereichertes Mineralwasser dabei helfen, den natürlichen Knochenaufbau zu stärken und den altersbedingt eintretenden Knochenschwund einzudämmen. In Österreich ist seit kurzem eine mit Calzium angereicherte Maggi Buchstabensuppe auf dem Markt.

Nestle ist der größte Nahrungsmittelkonzern der Welt und unterhält neben dem Nestle Research Center für Food & Life Sciences (NRC) in Lausanne/Schweiz, einem der weltweit größten Forschungszentren für Ernährung, weitere 15 R&D Zentren für Produkt- und Prozessentwicklung. Innerhalb eines interaktiven Netzwerkes auf 5 Kontinenten sind 2.400 Nestle Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung tätig. Nestle stellt Nahrungsmittel her für praktisch jedes Alter und jede Gelegenheit. Nestle ist weltgrößter Hersteller von Kaffee, Milchpulver und Schokolade und nimmt auch bei allen anderen Produktsparten zumindest einen Platz in den vorderen Reihen ein. Das Sortiment der österreichischen Nestle Gesellschaft umfaßt kulinarische Produkte (Maggi), Kindernahrung und Babypflege (Nestle Beba, Nestle Alete, Bübchen), Getränke (Nescafe, Nesquik, Linde, Caro, Kathreiner Kneipp Malzkaffee), Süßwaren (After Eight, KitKat, Smarties, Nuts, Yes, Ildefonso), Frühstückszerealien (Äpple Minis, Clusters) sowie gekühlte Desserts und das probiotische Joghurt LC1 in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Produktionsstandorte der Gesellschaft mit Zentrale in Wien sind das Maggi-Werk in Linz, das auf Kaffeemittel spezialisierte Werk in Wien-Stadlau und das Schokoladen-Werk in Tulln.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Birgit Mantler, Nestle Österreich,
Tel.: 01/54671-383 oder
Mag. Angelika Svoboda, Ecker & Partner,
Tel.: 01/59932-14

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS