ots Ad hoc-Service: Linde AG <DE0006483001>

Wiesbaden (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich =

Linde macht öffentliches
Übernahmeangebot für AGA Die Linde AG, Wiesbaden, beabsichtigt, für die AGA AB, Lidingö, Schweden, ein Übernahmeangebot gegen Barzahlung von 141 Skr pro AGA-Aktie der Serien A und B abzugeben. Das Angebot bewertet AGA mit 30,9 Milliarden Skr (ungefähr 6,9 Milliarden DM, 3,5 Milliarden Euro). Linde plant, die starke Stellung und die Marke der AGA zu erhalten und auszubauen.

Linde hält derzeit 12,83 Prozent des Kapitals und 6,96 Prozent der Stimmrechte der AGA. Durch verbindliche Verkaufszusagen von Großaktionären, nämlich Gas Vision AG, Schweiz, AB Industrivärden, Schweden, und von Fonds, die mit der Gruppe der Svenska Handelsbanken verbunden sind, verfügt Linde damit über insgesamt 62,5 Prozent des Kapitals und 62,8 Prozent der Stimmrechte von AGA.

Das Angebot bedarf nicht der Zustimmung der Linde-Aktionäre. Linde wird das Barangebot mit einem von der Deutschen Bank AG zur Verfügung gestellten Überbrückungskredit finanzieren.

Ein formelles Übernahmeangebot wird den A-Aktionären und B-Aktionären der AGA unterbreitet werden. Vorher werden die Aktionäre die zugehörigen Unterlagen erhalten.

Danach wollen Linde und AGA so bald wie möglich ihre Gaseaktivitäten zusammenlegen. Bis zu diesem Zeitpunkt werden beide Gesellschaften wie bisher ihr Geschäft eigenständig weiterführen. Es ist beabsichtigt, daß auch nach der Fusion die Marken Linde und AGA bestehen bleiben.

Eine stärkere Rolle auf dem Markt für technische und medizinische Gase

Der Weltmarkt für technische Gase wird auf 55 Milliarden DM (28 Milliarden Euro) geschätzt. Die Branche zeichnete sich bisher durch hohes Mengenwachstum und immer neue Anwendungsbereiche für technische Gase aus. Wichtige Produkte sind u.a. Luftgase wie Sauerstoff und Stickstoff; medizinische Gase, Acetylen und Prozeßgase wie Wasserstoff, Kohlendioxid und Kohlenmonoxid.

Der schärfer werdende Wettbewerb auf dem Gasesektor hat bereits zu Fusionen und Übernahmen in der Branche geführt. Linde strebt an, zusammen mit der AGA eine stärkere Rolle im Weltgasemarkt zu spielen mit Schwerpunkt in Europa und Amerika. Gemeinsam mit AGA werden die Umsatzerlöse auf Basis 1998 rund 14 Milliarden DM (7,2 Milliarden Euro) betragen, davon mehr als 6 Milliarden DM (3,1 Milliarden Euro) Gaseumsatz. Das Arbeitsgebiet Technische Gase wird 18.700 Mitarbeiter beschäftigen und in mehr als 45 Ländern tätig sein.

Durch den Zusammenschluß von AGA und Linde entsteht der zweitgrößte Gase-Konzern in Europa und der viertgrößte der Welt.

Neben der traditionell starken Stellung in den skandinavischen Ländern, hat AGA eine bedeutende Marktpräsenz in Nord- und Südamerika. Linde, gut positioniert in den deutschsprachigen Ländern, hat in den vergangenen Jahren ihre Marktstellung in Osteuropa deutlich verstärkt und eine wachsende Bedeutung im On-site-Markt erlangt, vor allem bei Wasserstoff.

Ein Zusammengehen von Lindes Gasegeschäft und AGA eröffnet nachhaltige Synergien und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit durch Optimierung der Distribution, verbesserte Produktentwicklungsmöglichkeiten und Chancen für Kosteneinsparun-gen. Infolge der erfolgreich umgesetzten Umstrukturierungsprogramme bei AGA während der letzten Jahre, erwartet Linde hier für die nächste Zeit keine wesentlichen, neuen Umstrukturierungskosten.

Die positiven Auswirkungen der Zusammenfassung der Gaseaktivitäten von Linde und AGA werden gleichzeitig die Marktstellung beider Unternehmen in Märkten stärken, in denen sie gegenwärtig noch unterrepräsentiert sind. Damit werden die besten Voraussetzungen geschaffen, um zukünftiges Wachstum und weiter zunehmende Ertragskraft zu sichern.

"Linde und AGA werden zukünftig von dem gemeinsamen Know-how, den Ressourcen und Technologien beider Unternehmen profitieren, im Interesse unserer Kunden und Mitarbeiter," sagte Lennart Selander, Präsident und Vorstandsvorsitzender von AGA.

"Die Zusammenlegung beider Unternehmen eröffnet für Linde eine hervorragende Chance," sagte Gerhard Full, Vorstandsvorsitzender von Linde, " um das gemeinsame Gasegeschäft nach vorne zu bringen. Der Zusammenschluß wird uns ebenso in die Lage versetzen, zusätzliche Wertschöpfung durch mögliche Synergien zu realisieren und neue Märkte zu erschließen."

Angebot an AGA-Aktionäre

Linde bietet für jede Aktie der Serie A und Serie B einen Preis von 141 Skr in bar. Dies bedeutet gegenüber dem durchschnittlichen Börsenkurs der AGA-Aktien der Serien A und B in den vergangenen drei Monaten einen Aufschlag von 25 Prozent und von 30 Prozent gegenüber dem durchschnittlichen Börsenkurs der letzten zwölf Monate.

Angebotsbedingungen

Einzige Voraussetzung für die Durchführung der Transaktion ist die Genehmigung der zuständigen Kartellbehörden.

Finanzierung

Linde hat die Zusage der Deutschen Bank für eine Zwischenfinanzierung des Übernahmeangebots. Linde beabsichtigt die Refinanzierung des Kredits durch Aufnahme von langfristigem Fremdkapital und durch eine Kapitalerhöhung sowie die Nutzung anderer Finanzierungsinstrumente.

Vorläufiger Zeitplan

Ein Prospekt, der die Einzelheiten des Übernahmeangebots enthält, soll kurz vor Beginn der Angebotsfrist veröffentlicht werden. Diese soll in der zweiten Septemberhälfte 1999 beginnen und etwa einen Monat dauern. Die Zahlung für die angebotenen Aktien soll innerhalb von zwei Wochen nach Beendigung der Zeichnungsfrist erfolgen.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI