Rabl-Stadler empfindet Baumbauer-Sager als 'Morddrohung'. Wittmann fordert Ablösung Rabl-Stadlers

Wien (OTS) - Kunststaatssekretär Peter Wittmann fordert im neunen FORMAT erneut die Ablöse von Salzburgs Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler: "Ich bin nach wie vor der festen Überzeugung, daß es das beste wäre, wenn das Direktorium mit neuer Struktur beginnt. Und ich bin immer noch dafür, daß, wenn Mortier geht, auch die Präsidentin abgelöst wird. Es würden sich nämlich für diesen Job durchaus interessante Salzburger Namen anbieten! Außerdem finde ich es falsch, wenn man sich wie die ÖVP schon jetzt politisch auf den Präsidenten einkrampft - zuerst muß der neue künstlerische Leiter gefunden werden."

Rabl-Stadler, zuletzt von Salzburgs Schauspiel-Chef Frank Baumbauer arg beleidigt ('den Hals müßte ich ihr umdrehen'), nimmt im neuen FORMAT erstmals selbst Stellung zu den Verbalinjurien: 'Ich stand noch nie unter Morddrohung, deshalb bin ich sprachlos!' Die Baumbauersche Attacke empfinde sie als 'Sommerkollaps': 'Ich bin da, damit die Festspiele gut funktionieren und nicht zur Selbstverwirklichung - wie andere Leute.'

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT
Nikki Blanckenstein

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS