ÖGB mit Pakt für ältere ArbeitnehmerInnen zufrieden

Verzetnitsch: "Wirksames Mittel gegen Ausgrenzung älterer ArbeitnehmerInnen"

Wien (ÖGB). "Der heute im Parlament verabschiedete Pakt für ältere ArbeitnehmerInnen enthält wirksame Ansätze im Kampf gegen die Ausgrenzung älterer ArbeitnehmerInnen", ist ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch zuversichtlich. Der Erfolg hängt vor allem von den Arbeitgebern ab, die die neuen Möglichkeiten wie etwa Altersteilzeit gemeinsam mit den Arbeitnehmern in die Praxis umsetzen müssen."++++

Mit der Einführung der beiden Altersteilzeitmodelle und der Verbesserung der Bildungskarenz werden im Pakt für ältere ArbeitnehmerInnen wichtige Forderungen des ÖGB verwirklicht. Mit diesen Möglichkeiten werden nun den Arbeitgebern zusätzliche Instrumente zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit älterer ArbeitnehmerInnen zur Verfügung gestellt. "Mit den Ausreden, dass ältere Arbeitnehmer zu teuer oder zu schlecht ausgebildet seien, muss jetzt Schluss sein", sagt Verzetnitsch.

"Der Erfolg des Paktes ist stark von einem Gesinnungswechsel der Unternehmer abhängig", so der ÖGB-Präsident. "Ältere Arbeitnehmer sind keine Belastung, sondern aufgrund ihrer Erfahrung und Routine ein wichtiges Rückgrat eines jeden erfolgreichen Unternehmers." (kr)

ÖGB, 16. Juli 1999 Nr. 372

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664/412 50 39

Annemarie Kramser

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB