Kommission für medizinische Qualitätssicherung beschlossen

Sobotka: Riesenschritt im Sinne des Patienten

St.Pölten (NLK) - In seiner letzten Fondsversammlung hat der NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) die Einrichtung einer Kommission zur medizinischen Qualitätssicherung beschlossen. Finanz-Landesrat und NÖGUS-Vorsitzender Mag. Wolfgang Sobotka sieht dies als positives Signal für die Patienten: "Es geht hier vor allem um die medizinische Qualitätssicherung."

Die Kommission wird aus acht Mitgliedern bestehen und zumindest halbjährlich zusammentreten. Die von der Kommission gefaßten Beschlüsse werden dem Ständigen Ausschuß oder der Fondsversammlung vorgelegt. "Durch die Beschränkung der Mitgliederzahl soll effizientes Arbeiten ermöglicht werden", ist Sobotka überzeugt. Dabei legt Sobotka größten Wert auf die Feststellung, daß keinerlei politische Vertreter in der Kommission tätig sind.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK