Qualität im Pflegeheim - ein immer aktuelles Thema Fortbildungssymposium am 13. und 14. Oktober 1999 im Rahmen der IKAL '99 - Verschiedene Pflegemodelle - Lachen: die besondere Form der Pflege

Wien (OTS) - Steigende Lebenserwartung, bessere medizinische Therapien, neue Medikamente - das alles kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß immer mehr Menschen pflegebedürftig werden. Und häufig ist die Pflege im Heim für viele die einzige Möglichkeit. Im Rahmen der IKAL '99, der internationalen Fachmesse für Krankenhaus, Praxis, Rehabilitation und Labor, bietet die Messe Wien in Kooperation mit der Gastromed Consulting ein Fortbildungs-symposium zum Thema "Qualität im Pflegeheim" an. Qualität im Pflegeheim bedeutet, aufgrund bestehender Strukturen Schritte in Richtung Kundenorientierung, Flexibilität und Qualitätsentwicklung bei gleichzeitiger Verbesserung der Effizienz und Wirtschaftlichkeit zu setzen. Das Ziel bleibt gleich: die Lebensqualität der alten und pflegebedürftigen Menschen zu erhalten und zu fördern.

Das Symposium findet am 13. und 14. Oktober 1999 im Messe Wien Congress Center statt. Im Mittelpunkt steht der Aspekt der ganzheitlichen Pflege. Die Referenten der Veranstaltung sind langjährige erfahrene Praktiker und bieten Lösungsansätze, die für alle mit Qualitäts-management und Qualitätssicherung befaßten Heimleiter, Pflegedienstleiter sowie Pflegedienstmitarbeiter leicht verständlich und schlüssig nachvollziehbar sind.

Ein Programm, das sich sehen lassen kann

Eröffnet wird das Symposium am 13. Oktober von Charlotte Staudinger, der Generaloberin des Wiener Krankenanstaltenverbundes, sowie am 14. Oktober von Margit Ernst, der Leiterin Organisationsentwicklung im Wiener Krankenanstaltenverbund.

Die Themen und die Referenten

Osr. Hildegard Menner, vom Pflegeheim Klosterneuburg der Stadt Wien, spricht über "Reaktivierende Pflege", Prim. Univ.Doz. Dr. Peter Fasching, Ärztlicher Abteilungsvorstand der 3. Internen Abteilung im Pflegeheim Baumgarten und St. Rochusheim der Stadt Wien, behandelt das Thema "Geriatrisches Assessment" und Erwin Böhm, Pionier der

Pflegeforschung in Österreich, informiert die Teilnehmer über "Das psychobiographische Pflegemodell nach Böhm".

Eine besondere Art der Pflege erläutert Bernhard Ludwig, Kabarettist und Psychotherapeut, der "Best of Herz, Diät & Sex" zum Besten gibt. Bernhard Ludwig ist der erste und einzige heimische Seminar-Kabarettist, der unter dem Motto "Vorbeugen ist besser als gar keine Bewegung" seine Shows zum Besten gibt. Mit seinen Programmen über Herzinfarkt, Diätwahnsinn und Sex-Frust ist er der am unauffälligst ausverkaufte Kabarettist Österreichs.

Die Teilnahmegebühr für das Symposium beträgt 828 Schilling, beinhaltet Seminar-unterlagen und berechtigt zudem zum kostenlosen Eintritt bei der IKAL '99, der internationalen Fachmesse für Krankenhaus, Praxis, Rehabilitation und Labor.

Die IKAL '99 findet vom 12. bis 15. Oktober bei der Messe Wien statt und ist von Dienstag, 12. bis Donnerstag, 14. Oktober von 9.00 bis 18.00 Uhr und am Freitag, 15. Oktober 1999 von 9.00 bis 15.00 Uhr geöffnet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bettina Klampferer
Telefon (01) 727 20-226,
e-mail:bettina.klampferer@messe.at

Messe Wien, Pressestelle,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWM/OTS