Abbau des Österreich-Camps

Wien (OTS) - Der Abbau des Ö-Camps bei Shkodra hat voll eingesetzt. Mit heutigem Stand befinden sich noch 700 Flüchtlinge und 38 Mitarbeiter und Helfer (Rotes Kreuz, Malteser Hospitaldienst, Jugendrotkreuz, Arbeiter Samariter Bund, Diakonie) im Camp in Nordalbanien.

"Ähnlich dem Aufbau des Flüchtlingslagers in Modulen wird es jetzt wieder abgebaut. Die Flüchtlinge erhalten für ihre Rückkehr in den Kosovo Zelte, Feldbetten, Decken, Bekleidung, Lebensmittel und Hygieneartikel", sagt Bernhard Jany, Sprecher des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). Für die Rückkehr gibt es zwei Möglichkeiten:
entweder auf Eigeninitiative der Flüchtlinge oder mit Transportunterstützung des UNHCR. "Alle Rückkehrer werden vor ihrer Abreise nochmals registriert. Die Datenaufnahme ist für uns besonders wichtig, da wir in der Folge die Heimkehrer auch im Kosovo betreuen wollen", so Jany weiter.

Das ÖRK geht davon aus, daß innerhalb der nächsten 48 Stunden alle Flüchtlinge das Camp verlassen haben. Nach dem endgültigen Abbau des Camps werden die Mitarbeiter voraussichtlich am Montag, den 19.7. nach Österreich zurückkehren.

Gleichzeitig startet das ÖRK seine Tätigkeit im Bereich Hilfe und Wiederaufbau im Kosovo.

Das Österreichische Rote Kreuz ersucht weiterhin um Spenden auf das Konto von "Nachbar in Not - Kosovo: Österreicher helfen", PSK-Konto:
76 00 111.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.atÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK