Fiaker: Verordnung gegen Standplatz-"Überfüllung"

Mit 1. August tritt "Gerade/Ungerade-Regelung" in Kraft

Wien, (OTS) Zu viele Kutschen auf einzelnen Standplätzen, Verkehrsbeeinträchtigungen durch zunehmenden Fiakerbetrieb in der Inneren Stadt und der manchmal schon recht intensiv duftende Pferdemist bei den Verkehrsflächen in der Nähe der City-Standplätze führten in letzter Zeit zunehmend zu Beschwerden. Derartige Beschwerden kamen nicht nur vom Kirchenmeisteramt der Domkirche St.Stephan oder der Interessensgemeinschaft der
Kaufleute am Graben, auch Bezirksvorstehung und-vertretung der Inneren Stadt verlangten Lösungen für das Fiaker-Standplatzproblem. So gab es auch einen Bezirksbeschluss, eine Verringerung des Fiakerbetriebs durch tageweise abwechselnde Fahrerlaubnis zu bewirken.

Eine entsprechende Verordnung der Wiener Landesregierung
tritt mit 1. August 1999 in Kraft. Kundgemacht wurde sie im Landesgesetzblatt Nr. 33 vom 30. Juni 1999.****

Die von der MA 7 ausgearbeitete Verordnung sieht eine Reglementierung für den Fiakerbetrieb in der City vor.
Da die Probleme vor allem durch die Überfüllung der Fiaker-Standplätze entstehen - der Konkurrenzkampf unter Wiens Fiakern
und Fiakerinnen ist seit dem Fallen der früheren Bedarfsprüfung härter geworden; über hundert Gespanne stehen bereit, um TouristInnen und WienerInnen durch die Stadt zu kutschieren - wird die Benützung der Standplätze nun geregelt und das unzulässige Überschreiten der festgesetzten Zahl von Abstellplätzen vermieden.

Die Fiaker-Standplätze des 1. Bezirks (Stephansplatz, Heldenplatz, Augustinerstrasse, Josef-Meinrad-Platz,
Jungferngasse) dürfen je nach Kalenderwoche und Wochentag nur abwechselnd von Fahrzeugen mit gerader bzw. ungerader Wagennummer benützt werden. Um möglichst grosse Ausgewogenheit zu erreichen, schaut die Lösung so aus:

o in einer Kalenderwoche mit ungerader Zahl (1. Woche, ... bis zur

51.) sind die Standplätze am Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag für Fahrzeuge mit ungerader Fahrzeugnummer da; an einem Dienstag, Donnerstag und Samstag dürfen nur Fiakergespanne mit gerader Nummer hier stehen
o umgekehrt ist es in den Kalenderwochen mit gerader Zahl

(2. Woche,... bis zur 52.): Fahrzeuge mit gerader Nummer können Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag die Standplätze benützen, jenen mit ungerader Nummer stehen sie Dienstag, Donnerstag, Samstag zur Verfügung.

Platzkarten-Regelung ab 120 Konzessionen

Die Stadt rechnet allerdings mit einem weiteren Ansteigen der Konzessionen für Fiakerunternehmen. In diesem Fall werden die
neuen Regelungen auch nicht mehr ausreichend sein. Sobald es in
Wien 120 Fiakerkonzessionen gibt, kommt daher eine Platzkarten-Regelung für den Bereich des 1. Bezirks. Die Benützung der Standplätze wird dann nur noch jenen gestattet sein, die eine solche Platzkarte für den jeweiligen Zeitraum und Standplatz
haben. Diese Platzkarten sind nicht übertragbar und werden von der Behörde an den Inhaber der Fiakerkonzession vergeben; sie müssen auch stets mitgeführt werden. Das Ziel: ein geordneter Fiakerbetrieb in der City soll trotz der steigenden Zahl an Fiaker-Konzessionen möglich bleiben. (Schluss) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK