Prammer gegen Milizdienst für Frauen beim Bundesheer

Wien (OTS) - Frauenministerin Barbara Prammer spricht sich klar gegen eine von Verteidigungsminister Werner Fasslabend geforderte Miliz für Frauen aus. "Damit würde die in der Bundesverfassung verankerte Freiwilligkeit des Einstiegs von Frauen in das österreichische Bundesheer unterlaufen", betont Prammer.

Für Frauen, die eine Karriere beim Bundesheer anstreben, wurde 1998 die Möglichkeit des freiwilligen Militärdienstes geschaffen. Eine allgemeine Wehrpflicht für Frauen war nie ein Thema, weil Frauen beispielsweise durch Karenzzeiten und die Kinderbetreuung nicht noch zusätzlich durch eine Wehrpflicht belastet werden dürfen. Mit der Forderung nach einem Milizdienst für Frauen soll offensichtlich über die Hintertür diese Wehrpflicht für Frauen eingeführt werden. Prammer erteilt diesen Plänen eine klare Absage.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM f. Frauenangelegenheiten
und Verbraucherschutz, Robert Wier
Tel. 01/71172/4621

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS