Österreich wird Schlüsselstandort für weltweites Wachstum von Baxter

Immuno AG firmiert ab 1. Juli als Baxter AG - BILD

Wien (OTS) - In den weltweiten Wachstumsplänen des
Medizintechnik- und Pharma-Unternehmens Baxter wird Österreich eine Schlüsselrolle spielen. Das erklärte Thomas Glanzmann, Vorstand der ehemaligen Immuno AG, anläßlich der Umbenennung des Unternehmens. Der heimische Arzneimittelhersteller firmiert seit 1. Juli als Baxter AG und macht damit den Abschluß der Integration in die internationalen Unternehmensstrukturen von Baxter auch im Firmennamen deutlich.

Baxter will im laufenden Jahr den weltweiten Umsatz (1998: 6,6 Mrd. $, rd. 83 Mrd. Schilling) um zehn Prozent steigern und strebt in den kommenden Jahren eine führende Rolle im Zukunftsmarkt Biotechnologie an, sagte Glanzmann. Die Forschungskapazitäten der Baxter AG auf diesem Gebiet betrachte der Konzern als "center of competence".

Bereits im vergangenen Jahr habe das Unternehmen 15 Prozent seines gesamten Forschungsbudgets in Österreich investiert. "Damit flossen täglich fast 2 Millionen Schilling in die Entwicklung von lebensrettenden Blutplasma-Präparaten, biotechnologischen Arzneimitteln und Impfstoffen", sagte Glanzmann. Schon im laufenden Jahr würde dieser Betrag auf etwa drei Millionen ansteigen.

Seit der Übernahme des Unternehmens 1997 hat Baxter über eine Milliarde Schilling am Standort Österreich investiert, insbesondere in Produktion und Forschung. Bisher wurden über 200 neue Mitarbeiter aufgenommen (Stand derzeit: 2160).

In einem in über 100 Ländern vertretenen Unternehmen haben sich auch die globalen Marktchancen von in Österreich hergestellten Präparaten verbessert. Als Beispiel nannte Glanzmann den in Wien produzierten Fibrinkleber, mit dem Chirurgen Blutungen stillen: Die Zulassung in den USA gelte als eine der erfolgreichsten Markteinführungen des Jahres 1998. "Das sichert und schafft Arbeitsplätze in Österreich".

Auch bei Ärzten und Krankenhäusern in Österrreich steigt der Bedarf nach Baxter-Produkten, die hier von der Baxter-Immuno Vertriebs-GmbH vertreten werden, sagte deren Geschäftsführer Dr. Peter Mateyka. Zwei Produktlinien hob er besonders hervor: Das Kunstherz "Novacor" unterstützt das schwerkranke Herz von Patienten teilweise jahrelang, bis sie ein passendes Spenderorgan erhalten. Sie können das Spital verlassen und ein relativ normales Leben führen -ein deutlicher Gewinn an Lebensqualität. Gleiches gelte für die Peritoneal-Dialyse (PD), einer schonenden Form der Blutwäsche. Patienten mit Nierenversagen können damit die Entgiftung des Blutes zu Hause während des Schlafes durchführen. Auch die Entwicklung der PD-Produkte von Baxter liegt in Österreich über den Erwartungen.

In den letzten 12 Monaten wurden im Vertrieb 10 neue Mitarbeiter aufgenommen (Stand derzeit: 83).

: Hintergrund: Fakten zum Unternehmen

* Baxter Aktiengesellschaft

Am 1. Juli 1999 wurden die Immuno AG und ihr Produktionsbetrieb, das Österreichische Institut für Haemoderivate, fusioniert und in Baxter Aktiengesellschaft umbenannt. Das Unternehmen erzielte 1998 mit rund 2.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,9 Mrd. Schilling (über 90 Prozent im Export). Für Forschung und Entwicklung wurden 664 Mio. Schilling aufgewendet. Baxter verfügt über mehrere Produktionsstätten in Wien Donaustadt, über ein Forschungs- und Produktionszentrum in Orth an der Donau sowie über Plasmapherese-Zentren in Graz, Salzburg, Wels, Wien und Wiener Neustadt. Die Baxter AG gehört zum weltweiten Unternehmensbereich Hyland Immuno von Baxter.

* Baxter-Immuno Vertriebs-GmbH

Das Unternehmen ist für den Vertrieb von Baxter-Produkten am österreichischen Markt zuständig. Der Umsatz belief sich 1998 auf rund 700 Millionen Schilling. Der Sitz des Unternehmens ist in Wien (Landstrasser Hauptstraße 99, 1031 Wien).

* Baxter International Inc.

Baxter ist weltweit in über 100 Ländern vertreten und beschäftigte 1998 42.000 Mitarbeiter. Die Unternehmenszentrale befindet sich in Deerfield (bei Chicago), USA. Der Umsatz lag 1998 bei 6,6 Mrd. Dollar (über 80 Mrd. Schilling). Das Unternehmen stellt medizintechnische und pharmazeutische Produkte her. Der Unternehmensbereich Hyland Immuno entstand 1997 aus der Hyland Division von Baxter und Immuno. Sie ist der größte Hersteller von Medikamenten aus Blutplasma. Weitere Produkte sind rekombinante (gentechnisch hergestellte) Präparate und Impfstoffe.

(Siehe auch APA/AOM-Original Bild Service)

www.ots.apa.at/file-service/4079.htm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

rank Butschbacher
Baxter AG
Tel.: 01/20 100 2288
Fax: 01/20100 566
E-Mail: butschf@baxter.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS