ÖBB-Vorstand präsentiert Rekordbilanz "98

ÖBB weiter auf der Erfolgsschiene Betriebserfolg 1,6 Mrd. ATS (+68 %), EGT 1,1 Mrd. ATS (+ 248 %)

1998 war das bislang beste Geschäftsjahr der ÖBB seit der Unternehmensgründung. Die stabilen Umsatzerlöse im Ausmaß von 27,3 Mrd. ATS, der ausgewiesene Betriebserfolg in Höhe von1, 6 Mrd. ATS (+ 68,2 % im Vergleich zu 1997), das EGT in Höhe von 1.1 Mrd. ATS (+ 248,1 %) im Absatzbereich sowie die rückläufigen Beiträge des Bundes (Bundesbahngesetz 1992) im Ausmaß von 12,4 Mrd. ATS (-1,1 %) im Unternehmensbereich Infrastruktur bestätigen den erfolgreichen Kurs des Mangements der ÖBB. Die Umsatzerlöse (inkl. übrige Umsätze) lagen mit 27,3 Mrd. ATS auf Vorjahresniveau. Davon fielen auf den Güterverkehr 12,8 Mrd. ATS sowie 13,2 Mrd. ATS auf den Personenverkehr.

Reduktion der langfristigen Verbindlichkeiten
Die erfreuliche Entwicklung des Cash-flows ermöglichte den Abbau von Bankverbindlichkeiten, die mit 9,95 Mrd. ATS erstmals die 10-Milliarden-Schilling-Grenze unterschritten.

Rekordergebnis im Cargo-Bereich
Rekordergebnisse verzeichnen die ÖBB auch im Cargo-Bereich. Das Transportvolumen ist trotz härtesten Wettbewerbes innerhalb von fünf Jahren von 61,5 Mio. Tonnen auf 78 Mio. Tonnen gestiegen. Die ÖBB behaupteten somit ihre dominante Stellung im Spitzenfeld europäischer Gütertransporteure und konnten ihre Position als nationaler Marktleader weiter festigen.

Der Personenverkehr war durch eine stabile Entwicklung gekennzeichnet und konnte die Umsätze auf dem Vorjahresniveau halten (+ 0,3 % im Vgl. zu 1997).

Erfolge in der Unternehmensfinanzpolitik
Beachtliche Erfolge erzielten die ÖBB in ihrer Unternehmensfinanzpolitik. So verzeichnet der Finanzerfolg von Jahr zu Jahr bessere Ergebnisse, zuletzt - 523 Mio. ATS. Die Sonstigen betrieblichen Erträge (Mieten und Pachten, Erträge aus Liegenschaftstransaktionen) weisen mit 1,2 Mrd. ATS eine Steigerung von rd. 15 % gegenüber 1997 auf. Durch die weltweit erste Cross-Border-Leasingtransaktion von Bahninfrastrukturanlagen (Zentralverschiebebahnhof Wien-Kledering und Großverschiebebahnhof Villach-Süd) haben die ÖBB einen Net-Present-Value in der Höhe von 0,5 Mrd. ATS erzielt. ÖBB-Vorstandsdirektor für Management Services, DI Fritz Proksch: "Diese erfolgreichen Aktivitäten in der Unternehmensfinanzpolitik brachten den ÖBB die Auszeichnung der angesehenen Euromoney-Gruppe ‚Deal of the Year‘ "ein. Die Betriebserträge im Unternehmensbereich Infrastruktur haben sich auch durch den Verkauf von Nutzungsrechten am Lichtwellenleiternetz an die Firmen Mannesmann Eurocom und tele.ring erhöht. Aus der tele.ring-Transaktion resultiert für den Unternehmensbereich Infrastruktur ein einmaliger Verkaufserlös von 0,7 Mrd. ATS.

Größte Investitionsoffensive seit der Unternehmensgründung Gleichzeitig starteten die ÖBB im vergangenem Geschäftsjahr ihre größte Investitionsoffensive seit der Unternehmensgründung. ÖBB-Generaldirektor DI Dr. Helmut Draxler: "Unsere Strategie lautet Offensive". Die Investitionen im Unternehmensbereich Absatz betrugen 2,9 Mrd. ATS, im Unternehmensbereich Infrastruktur 10,6 Mrd. ATS. Die im Vorjahr gestartete Bahnhofsoffensive sowie die großen Infrastrukturinvestitionen von jährlich ca. 10 Mrd. ATS tragen zu einer noch besseren Bahn bei und werden einen Quantensprung im Kunden-Nutzen bewirken. Personenverkehr: Stabile Umsatzerlöse
Mit 13,2 Mio. ATS konnte der Personenverkehr die Umsatzerlöse des Vorjahres, trotz des Entfalls von Einnahmen in der Höhe von 393 Mio. ATS aus den Fahrpreisersätzen für Schülerbeförderung, halten. Im vergangenen Jahr wurden mit Tirol, Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark Verkehrsdiensteverträge geschlossen. Eine Vereinbarung mit der Stadt Wien wurde ebenfalls ausverhandelt, so daß nunmehr mit allen Bundesländern Verträge über die Finanzierung des Regional- und Nahverkehrs bestehen. Die Zahlungen aus Verkehrsdiensteverträgen wurden von 268,9 Mio. ATS (1997) auf 524,8 Mio. ATS im Jahr 1998 erhöht.

6,5 Mrd. ATS Investments in Qualitätsverbesserung Rollendes Material Im Rahmen der bisher größten Investitionsoffensive in Rollendes Material investieren die ÖBB 6,5 Mrd. ATS in 240 Doppelstockwagen sowie in rund 660 neugestaltete einstöckige CityShuttle-Waggons.

Neue BahnBusse
Auch die Erneuerung der BahnBus-Flotte wurde in Angriff genommen. 41 Busse (29 Überland-, 9 Niederflur- und 3 Gelenkbusse) mit einem Investitionswert von 95 Mio. ATS wurden angekauft. Eine weitere Bestellung von 80 Bussen für 1999 mit einem Investitionsaufwand von 193 Mio. ATS wurde beschlossen.

Verkehrsverbund neu
Im Herbst 1998 wurde von den ÖBB als Partner aller zwölf Verkehrsverbünde in Österreich eine Initiative zur Weiterentwicklung der Verbünde gestartet. Zielsetzung der ÖBB-Initiative ist die Etablierung eines einheitlichen Tarif-, Vertriebs- und Abfertigungssystems für ganz Österreich. ÖBB-Vorstandsdirektor für den Personenverkehr, Dr. Gerhard Stindl: "Der Zugang zum Öffentlichen Verkehr muß für den Kunden endlich einfach werden."

6 Mrd. ATS Investments in die konsequente Erneuerung der Lok-Flotte Im Lokomotiven-Bereich zählen die ÖBB mittlerweilen zu den größten Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr wurden zusätzlich zu den im Vorjahr bestellten 75 Hochleistungs-Lokomotiven Taurus weitere 50 Taurus-Loks geordert. Für heuer ist der Kauf weiterer 50 Taurus-Loks beabsichtigt. Im Bereich Dieseltraktion wurde in 40 Streckenloks und 60 Verschubloks investiert sowie eine Option über 200 weitere Loks vereinbart. Mit einem Investitionsvolumen von mehr als 6 Mrd. ATS wurde im Geschäftsjahr 1998 die konsequente Erneuerung der Lokflotte eingeleitet. ÖBB-Vorstandsdirektor für den Güterverkehr, Mag. Anton Hoser: "Die Lokinvestitionen kommen genau richtig. Zur Zeit befördern wir dermaßen viel Güter, daß wir mit unseren bestehenden Lokomotiven bereits erste Kapazitätsgrenzen erreichen".

Cargo-Offensive: Rail Cargo Austria im europäischen Spitzenfeld
Die Zahlen sprechen für sich. Im Geschäftsjahr 1998 wurden im Güterverkehr 77,9 Mio. Tonnen befördert, die sich mit 76,5 Mio. Tonnen auf die Bahn und mit 1,4 Mio. Tonnen auf ÖBB-Lkw (inkl. Vertragspartner) verteilen. Mit einem Wachstum von 2,8 % wurde nach dem Rekordjahr 1997 eine weitere wesentliche Steigerung erreicht.

Der hart umkämpfte Stückgutbereich ExpressCargo/Logistik erzielte ein Plus von 6,4% auf 563.800 Tonnen sowie eine Erlössteigerung um 4,6 % auf 1,6 Mio. ATS. Mit Jahresende war Express Cargo/Logistik für 39 österreichische und europäische Unternehmen - darunter Kunden aus den Bereichen Nahrungsmittel, Pharma, Medizintechnik, Radiatoren sowie Hygeniepapier - als Systemlieferant für Branchen-Logistik-Lösungen operativ tätig.

Bei CompletCargo wurde ein leichter Rückgang im Inland durch einen deutlichen Zuwachs im internationen Verkehr mehr als wettgemacht. Daraus resultiert ein Wachstum von 2,3 %. Complet Cargo wickelt rund 76 % des gesamten Schienengüteraufkommen ab.

CombiCargo beförderte 17,6 Mio. Tonnen und legte damit um 4,7 % zu. Den verschärften Wettbewerbsbedingungen wurde durch intensive Akquisitionsbemühungen sowie verbesserte Effizienz begegnet, so daß in Summe nur ein leichter Rückgang von 1,4 % auf 12,8 Mio. ATS zu verzeichnen war. Auf der Rollenden Landstraße (RoLa) wurden im Vorjahr mehr als 230.000 LKW transportiert, davon mehr als 100.00 auf der Achse Brennersee-Manching. Die RoLa-Verbindungen Salzburg-Ljubljana sowie Wels-Budapest wurden im Vorjahr erstmals aufgenommen. Im vergangenem Jahr fiel der Startschuß für den Umbau des CombiCargo-Terminals Wels. Mit einem Investitionsaufwand von 660 Mio. ATS wird die Kapazität auf 140.000 Umschläge sowie 160.000 Lkw bei der RoLa verdoppelt.

Umsatzsteigerungen durch internationalisiertes Aktionsfeld im Cargo-Bereich
Die ÖBB haben im vergangenem Jahr weitere wichtige strategische Weichenstellungen zum Aufbau eines international tätigen ÖBB-Logistikunternehmens vorgenommen. Der Kauf zweier Speditionen (Express/Interfracht) internationalisiert das Aktionsfeld der ÖBB und wird im Cargobereich zu einer weiteren 10 - 15prozentigen Umsatzsteigerung führen. Investitionen in Lokomotiven, neue multifunktionale Güterwaggons für unterschiedliche Transportzwecke sowie der Kauf von Grundstücken für große Logistikzentren setzt die Cargo-Offensive der ÖBB fort. Das Logistik-Center St. Michael in der Steiermark ist in Bau, für die Zentren Linz und Wien-Inzersdorf sind die Planungen weit fortgeschritten.

Bahnhofsoffensive - konkrete Umsetzung
1998 wurde das groß angelegte Investitionsprogramm zur Bahnhofsverbesserung, die sogenannte Bahnhofsoffensive, konsequent fortgesetzt. Im Rahmen der Bahnhofsoffensive werden rund 8,2 Mrd. ATS in die Modernisierung der 43 wichtigsten österreichischen Bahnhöfe und 50 Haltestellen entlang der Hauptmagistralen investiert. Im Berichtsjahr wurden für die neuen Bahnhöfe Architekturwettbewerbe ausgeschrieben und teilweise schon durchgeführt, Konzeptionen abgeschlossen sowie für Bahnhöfe Linz, Innsbruck, Wels, Bischofshofen, Feldkirch und Baden begonnen.

ÖBB - Mediasupport

Akutelle Fotos der Bilanzpressekonferenz werden kostenlos per ISDN ab 12.00 Uhr über CONTRAST per ISDN an Ihre Redaktion übermittelt. Tel +43 1 521 19 - 24

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel +43 1 5800 32233
Fax +43 1 5800 25009
e-mail: michael.hlava@kom.oebb.at
http://www.oebb.at

· Akutelle Fotos der Bilanzpressekonferenz
werden kostenlos per ISDN ab 12.00 Uhr
über CONTRAST per ISDN an Ihre Redaktion übermittelt.
Tel +43 1 521 19 - 24

ÖBB-Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB