Hofbauer: Schlögl und Einem verzögern wichtige NÖ Straßenbauvorhaben

Doppelbödigkeit von Schlögl ist einzigartig

Niederösterreich, 13.6.1999 (NÖI) "Die Doppelbödigkeit des sozialistischen Parteivorsitzenden Schlögl ist einzigartig:
Während er auf der einen Seite in Niederösterreich wie eine tibetanische Gebetsmühle Straßenausbauten fordert, verhindert er genau dieselben Vorhaben gemeinsam mit seinem Parteifreund Einem
auf Bundesebene. So wurde das Bundesstraßengesetz von den sozialistischen Ministern abgelehnt", ist der Verkehrssprecher der Volkspartei Niederösterreich, LAbg. Johann Hofbauer empört.****

Das Bundesstraßengesetz beinhaltet alle wesentlichen Straßenbauvorhaben, die in der nächsten Zeit zu verwirklichen sind. Es ist die Voraussetzung für den Ausbau von wichtigen Infrastruktur-Projekten in Niederösterreich. Ich würde mir von einem niederösterreichischen Parteivorsitzenden ein bißchen mehr Durchsetzungskraft bei seinen Kollegen erwarten. "Die mangelnde Kompetenz Schlögls in Verkehrsfragen wirkt sich auch bei seiner bisher einzigen neuen Idee aus: Mit der Installierung einer Verkehrsanleihe wollen die NÖ Sozialisten die Taschen der Steuerzahler plündern", betonte Hofbauer.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI