Pröll zu Unmut der Bauern über Milchpreissenkung

Raiffeisen muß wieder bauernfreundlich werden

St. Pölten (OTS) - Raiffeisen muß wieder bauernfreundlicher werden, so kommentierte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll den verständlichen Unmut der Bauern über die neuerliche Senkung des Milchpreises durch die NÖM um nunmehr 41 Groschen. Pröll: "Raiffeisen ist ein österreichweites und kein Lokalunternehmen. Interne Zwistigkeiten dürfen nicht zu Lasten der Bauern gehen. Die Verantwortlichen müssen wissen, daß Raiffeisen für die Bauern dazusein hat und nicht umgekehrt. Das war auch der Gründungsgedanke von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, mahnte Pröll unmißverständlich. Pröll an die Spitzenfunktionäre von Raiffeisen: "Sowohl Bergland als auch NÖM gehören dem Raiffeisenverband. Ich erwarte, daß daher in einer derart wichtigen Frage, bei der es um viel Bauerngeld geht, an einem Strang gezogen wird. Differenzen der Genossenschaftsbetriebe zu Lasten der Bauern werden von uns nicht geduldet.
ß

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

(Schluß)

ÖVP Niederösterreich
Herr Karner
Tel.: (01) 52 155 / 22
ß

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/OTS