Ein Monat nach dem in-Kraft-treten des EU-Vertrages von Amsterdam: Was hat sich geändert?

Einladung zu Vorträgen zu den Themen Institutionelles, Justiz und Inneres und Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik

Wien (OTS) - Am 7. Juni 1999 zwischen 17.00 und 19.30 Uhr
veransta= ltet die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich gemeinsam mit der Stadt Wien, Magistratsdirektion -Internationale Beziehungen, im Palais Auersperg einen Informationsabend zum EU-Vertrag von Amsterdam.

Die am 18. Juni 1997 in Amsterdam beschlossene Vertragsrevision des EU-Vertrages ist am 1. Mai 1999 in Kraft getreten und bringt Änderungen in zentralen Politikfeldern der EU, v.a. bei der Zusammenarbeit im Bereich Inneres und Justiz und der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik. Ein weiterer Schwerpunkt des Vertrages von Amsterdam ist die Reform der EU-Institutionen. So wurde durch den Vertrag die Rolle des Europäischen Parlaments aufgewertet.

Folgende Referenten werden über die Schwerpunkte des Vertrages informieren:

Univ.-Prof. Dr. Stefan Griller - Forschungsinstitut für Europafragen an der Wirtschaftsuniversität Wien - wird einen Überblick geben und über institutionelle Fragen sprechen,

Dr. Peter Hobbing - Europäische Kommission - wird in seinem Vortrag auf die Zusammenarbeit im Bereich Justiz und Inneres eingehen und

Botschafter Dr. Thomas Mayr-Harting - Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten - wird sich in seinem Vortrag mit der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik befassen. Im Anschluß an die Vorträge findet eine Podiums- und Publikumsdiskussion statt.

Alle Journalisten sind zur Informationsveranstaltung zum Vertrag von Amsterdam herzlich eingeladen.

Rückfragen: Vertretung der Europäischen Kommission
in Österreich, Gerda Füricht-Fiegl,
Tel.: 01/51618-341

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/OTS