Wiener Spender erreicht tausendste Plasmaspende

Plasmaspende unersetzlich zur Behandlung schwerkranker Patienten - Effizient und schonen

Wien (OTS) - - Zum tausendsten Mal hat sich der Wiener
Installateur Adolf Trisko heute (Dienstag, 25. Mai 1999) Blutplasma abnehmen lassen. Trisko spendet seit über 20 Jahren im Baxter-Immuno-Plasmazentrum in der Kirchengasse. Jede Spende dauert knapp eine Stunde, dazu kommt jeweils die Zeit für die Untersuchung und die Fahrt zum Zentrum. "Herr Trisko hat insgesamt fast 100 Tage seiner Freizeit geopfert, damit Patienten mit Plasmaprodukten versorgt werden können," erklärte Dr. Eva Dollezal, die Ärztliche Leiterin des Plasmazentrums. Herr Trisko wurde für sein Engagement außerdem von Frau Minister Lore Hostasch mit einer Urkunde geehrt. Die Plasmaversorgung ist ein wichtiges Ziel der Gesundheitspolitik.

Die Wirkstoffe im Blutplasma steuern die Blutgerin-nung, die Immunabwehr und den Transport von Stoffwechsel-produkten. Baxter-Immuno stellt aus Plasma unter anderem Präparate für chronisch Kranke und Unfallopfer her. Die Plasmaspende (Plasmapherese) ist sehr schonend und kann daher mehrmals pro Monat durchgeführt werden. Für die Gewinnung von Plasma ist sie effizienter als die Blutspende. Diese dagegen bleibt zur Bereitstellung von Blutkonserven unverzichtbar.

Haben Sie Rückfragen? Benötigen Sie weitere Informationen? Rufen Sie an: Baxter-Immuno (Immuno AG), Externe Kommunikation Frank Butschbacher, 0664-384 1430, Fax: 01-20100-566,
butschf@baxer.com=

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS