HGPD-Pressegespräch "Hausbesorger: Pro und contra"

Termin und Ort: Mittwoch, 12. Mai 1999, 10 Uhr, BAWAG-Cafe

Wien (HGPD/ÖGB). "Nicht zeitgemäß", vor allem aber "zu teuer", lauten die häufigsten Kritiken, mit denen die Berufsgruppe der
rund 30.000 Hausbesorgerinnen und Hausbesorger konfrontiert wird. Die Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD)
als Interessenvertretung der Hausbesorger will der Verunsicherung dieser Menschen ein Ende setzen und mit der Veranstaltung "Hausbesorger: Pro und contra" am 12. Mai 1999 einen konstruktiven Dialog mit der Wohnungswirtschaft und den Mietern eröffnen. HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske und Karl Ehrlich, Vorsitzender der
Sektion Hausbesorger in der Gewerkschaft HGPD, werden die
Vertreter der Medien vor der Veranstaltung in einem Pressegespräch über die Position der Gewerkschaft informieren. ++++

Bitte merken Sie vor:

Pressegespräch der Gewerkschaft HGPD
Thema : "Hausbesorger: Pro und contra"

Referenten: HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske

Sektionsvorsitzender Karl Ehrlich

Zeit: Mittwoch, 12. Mai 1999, 10 Uhr
Ort: Cafe in der BAWAG-Zentrale

1010 Wien, Seitzergasse 2-4

Wir freuen uns, wenn eine Vertreterin oder ein Vertreter Ihrer Redaktion an diesem Pressegespräch teilnimmt. (ws)

ÖGB, 6. Mai 1999 Nr. 208

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 534 44/501 Dw.
HGPD-Presse Wolfgang Schwarz
Tel. 0664/358 24 69

HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB