Sicherheitstraining für Schulen wird intensiviert

Wien, (OTS) "Was in einer Gesellschaft passiert, kann auch in die Schule hineingetragen werden", reagierte Stadtschulratspräsident Kurt Scholz auf die menschliche Katastrophe, die sich in der Nacht auf heute, Mittwoch, in einer Schule in der Nähe von Denver ereignet hat. "Wir dürfen nicht warten, bis so etwas in Österreich passiert. Ich habe daher gemeinsam mit Herrn Direktor Mag. Paul Kral vom Pädagogischen Institut angeordnet, das Sicherheitstraining für Lehrerinnen und Lehrer am Pädagogischen Institut sofort zu intensivieren. Der nächste Kurs für das Verhalten in Krisensituationen wird am Pädagogischen Institut der Stadt Wien bereits am 3. Mai beginnen."

Das Pädagogische Institut der Stadt Wien führt schon derzeit für alle Lehrerinnen und Lehrer ein Trainingsprogramm in Zusammenarbeit mit dem Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst der Polizeidirektion Wien durch. Dabei wird in Kleingruppen der Umgang in Krisensituationen und die richtigen Reaktionen trainiert.

"Wir können die Schule nicht von heute auf morgen in
Festungen
verwandeln. Umso intensiver müssen wir allerdings in der Prävention und im Sicherheitstraining für Krisenfälle arbeiten", meinte Scholz. Ziel des Ausbildungsprogramms, das auch in Kooperation mit dem Innenminister Mag. Karl Schlögl organisiert wird, ist es, an jeder Schule mindestens einen erfahrenen und ausgebildeten sicherheitsverantwortlichen Lehrer bzw. eine
Lehrerin zu haben.

Die Lehrerinnen und Lehrer haben auf das Kursangebot gut reagiert, in einzelnen Fällen nehmen sogar ganze Schulen an den Sicherheitstrainingsprogrammen teil. (Schluß) ssr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Martina Vitek
Tel.: 525 25/77 014

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK