Gleichbehandlungsgesetz gilt in NÖ seit Juli 1997:

Ein Viertel der neubestellten Abteilungsleiter sind Frauen

St.Pölten (NLK) - Seit 12. Juli 1997 ist das NÖ Gleichbehandlungsgesetz in Kraft, das Grundlage für die Gleichbehandlung der rund 60.000 Landes- und Gemeindebediensteten ist. Mehr als 600 Dienstgeber wie Land, Gemeinden und Gemeindeverbände sind zur Umsetzung verpflichtet. "Das Gesetz führte beispielsweise zu einem ausgewogenen Frauen-Männer-Anteil bei den Jung-Juristen. Derzeit haben wir 21 weibliche und genauso viele männliche Vertragsbedienstete. Außerdem wurden Gleichbehandlung und Frauenförderung fixer Bestandteil der Aus- und Weiterbildung. Zwölf hochrangige Leitungspositionen wurden neu besetzt, ein Viertel davon mit Frauen", erläuterte heute NÖ Gleichbehandlungsbeauftragte Dr. Christine Rosenbach. Das sei ein wesentlicher Fortschritt, denn bis in die frühen siebziger Jahre wurden keine weiblichen Juristen aufgenommen. Natürlich sei ein 40prozentiger Frauenanteil nicht über Nacht erreichbar. In stark männerdominierten Berufssparten wie im Technikbereich hätten Frauen zudem einen starken Nachholbedarf. Rosenbach: "Auf der höchsten Führungsebene beträgt der Frauenanteil derzeit 3 Prozent bei den Abteilungsleitern im Amt, bei den Maturanten, also den Zwischenvorgesetzten, liegt er bei 13 Prozent."

Die Gleichbehandlungskommission habe bisher 32 schriftliche Anfragen beantwortet, die vor allem Einstufungsprobleme, Aufstiegsmöglichkeiten, Mobbing oder sexuelle Belästigung betrafen. In der NÖ Gleichbehandlungskommission wird derzeit auf Hochtouren an den ersten Frauenförderprogrammen gearbeitet. "Die Frauenförderprogramme zielen darauf ab, den Frauenanteil in allen dienstlichen Bereichen zu erhöhen und an die 40 Prozent-Marke heranzuführen. Auf diese Weise wollen wir einen ausgewogenen Frauen-Männer-Anteil erreichen", erklärt Rosenbach. In den Programmen enthalten seien auch spezielle Maßnahmen wie die Anpassung der Arbeitszeiten an die Familienbedürfnisse oder der leichtere Wiedereinstieg nach der Babypause. Die Einhaltung dieser Vorgaben werde dann überprüft.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK