PFLEIDERER AG spürt harten Winter im dritten Quartal 1998/99 / Umsatz nach 9 Monaten plus 4 Prozent, Cash flow plus 8 Prozent ots Ad hoc-Service: Pfleiderer AG <DE0006764707>

Neumarkt (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Drittes Quartal 1998/99: Infrastrukturtechnik bleibt im Aufwind-Ausbausysteme durch harten Winter belastet

Die PFLEIDERER AG, Neumarkt, verzeichnet nach Ablauf der ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 1998/99 (28. Februar 1999) ein weiteres - jedoch abgeschwächtes - Wachstum. Die nach wie vor im Aufwind befindliche Kernaktivität Infrastrukturtechnik mit Masten und Türmen für Kommunikationstechnik und Windenergieanlagen sowie Bahnschwellen hat im 3. Quartal 1998/99 (Dezember 1998 bis Februar 1999) die Einbußen der dunch den harten Winter belasteten Kernaktivität Ausbausysteme nahezu vollständig ausgleichen können.

Der Umsatz erhöhte sich in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 1998/1999 gegenüber dem Vorjahr um rund 4 Prozent von 1.571,3 Millionen DM auf 1.632,3 Milionen DM. Der Cash flow stieg um über 8 Prozent von 146,8 Millionen DM auf 159,2 Millionen DM. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) erreichte trotz außerordentlicher Aufwendungen (Anpassung der Pensionsrückstellungen, Aufwendungen für Erweiterungen und Akquisitionen) mit 192,8 Millionen DM in etwa den Wert des Vorjahres (192,6 Millionen DM). Wegen deutlich höherer Belastungen durch die im Berichtszeitraum erstmals voll wirksamen Abschreibungen der zwischenzeitlich abgeschlossenen Großinvestitionen in Neumarkt zeigt das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) einen Rückgang um 17 Prozent von 102,4 Millionen DM auf 85,1 Millionen DM.

Infrastrukturtechnik bleibt im Aufwind

Im Geschäftsbereich Infrastrukturtechnik weisen die beiden Geschäftsfelder Masten und Türme für Kommunikationstechnik und Windenergieanlagen sowie Bahnschwellen eine unverändert positive Entwicklung auf. Bei der Installation von Windkraftanlagen, für die PFLEIDERER als Marktführer Hochleistungstürme liefert, hat sich die Auftragslage nochmals verbessert, so daß die Produktionskapazitäten bis weit in das nächste Kalenderjahr hinein rund um die Uhr ausgelastet sind. Ungebrochen ist auch die Nachfrage nach Antennenträgern für die mobile Kommunikation. Der weitere Ausbau der Telekommunikationsnetze in Deutschland und der beginnende Aufbau in Polen haben der Produktion zusätzliche Impulse verliehen. Bei der mit Wirkung vom 1. Januar 1999 übernommenen Meatec GmbH, die Ingenieurleistungen und Installationen für den Mobilfunk im innerstädtischen Bereich anbietet, bewegen sich die Zuwachsraten sogar im deutlich zweistelligen Bereich. Anhaltend guter Nachfrage erfreuen sich auch die Bahnschwellen, bei denen aufgrund des forcierten Ausbaus innerdeutscher Bahnstrecken die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr mit über 10 Prozent im Plus liegen.

Preisdruck bei Holzwerkstoffen

Im Geschäftsbereich Holzwerkstoffe verringerte sich der Absatz von Spanplatten in Deutschland in den Monaten Januar und Februar 1999 um durchschnittlich 10 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die entsprechenden Absatzpreise gingen zwischen 3 Prozent und 7 Prozent zurück. Seit Anfang März ist eine leichte Erholung der Nachfrage erkennbar. Insgesamt liegt der Umsatz nach 9 Monaten auf Vorjahreshöhe, während beim EBITDA ein Rückgang um 6,4 Prozent zu verreichnen ist.

Bauelemente: Absatz auf Vorjahreshöhe

Im Geschäftsbereich Bauelemente, im wesentlichen Fenster und Türen, hat sich nach einem schwierigen ersten Halbjahr der Markt stabilisiert. Der Absatz von Innentüren war im 3. Quartal des Geschäftsjahres 1998/99 vor allem bedingt durch den harten Winter mit minus 5 Prozent im Jahresvergleich jedoch weiterhin rückläufig. Insgesamt liegt der Umsatz nach 9 Monaten mit 321,9 Millionen DM auf Vorjahreshöhe. Das EBITDA ging wegen eines veränderten Produktmix sowie einer Verschlechterung der Erlösqualität mit einem Minus von 26 Prozent auf 28,1 Millionen DM stärker zurück.

Dämmstofftechnik: Erfreuliche Mengen- und Ergebnisentwicklung

Eine erfreuliche Mengen- und Ergebnisentwicklung gab es bei der Dämmstofftechnik in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 1998/99. Allerdings kamen auch hier die Preise in den Monaten Januar und Februar 1999 unter Druck. Insgesamt war das 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres im wesentlichen durch die langanhaltenden winterlichen Wetterverhältnisse belastet. Durch eine Neustrukturierung des Handelssortiments der Kernaktivität Ausbausysteme verringerten sich der Umsatz und das EBITDA im 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahr.

Ausblick

Für das gesamte Geschäftsjahr 1998/99 (31. Mai 1999) erwartet die PFLEIDERER AG Werte für Umsatz und Cash flow, die leicht über dem Vorjahr liegen dürften. Für das EBITDA rechnet das Unternehmen mit einem Ergebnis auf Vorjahreshöhe, da die durch den Winter verursachten Einbußen in der Kernaktivität Ausbausysteme in den verbleibenden 3 Monaten des Geschäftsjahres nicht mehr ausgeglichen werden können. Durch höhere Abschreibungen u.a. für das neue Spanplattenwerk 3 in Neumarkt, dürften das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) und der Jahresüberschuß dagegen unter dem Vergleichswert des Vorjahres bleiben.

Umsatz- und Ertragspotential durch Neuakquisitionen

Mit den Akquisitionen der vergangenen drei Monate hat die PFLEIDERER AG ein zusätzliches Umsatzvolumen von rund 400 Millionen DM in die Firmengruppe integriert und damit die Position aller Geschäftsbereiche gestärkt. Da die Investitionen in der zweiten Geschäftsjahreshälfe 1998/99 nur anteilig konsolidiert werden, dürften die positiven Auswirkungen der jüngsten Akquisitionen erst im nächsten Geschäftsjahr vollständig sichtbar werden, die hier nochmals im Überbtick dargestellt sind:

Mit der Übernahme der beiden polnischen Spanplattenwerke Grajewo und Prospan, die in Polen einen Marktanteil von 35 Prozent erreichen, erzielt der Geschäftsbereich Holzwerkstoffe ein zusätzliches jährliches Umsatzvolumen von 250 Millionen DM. Gleichzeitig erschließt sich PFLEIDERER damit den drittgrößten Markt in der europäischen Möbelproduktion.

Bei den Bauelementen erhält das Unternehmen durch den Kauf der Fensteraktivitäten der Hörmann GmbH ein neues Absatzpotential von rund 20 Millionen DM im Jahr, das sich im wesentlichen in für die PFLEIDERER AG neuen, regionalen Absazmärkten in Süddeutschland befindet.

Der deutsche Dämmstoffhersteller Detlef Rave in Hamburg steuert mit einer starken Position in Norddeutschtand rund 50 Millionen DM Jahresumsatz im Geschäftsbereich Dämmstofftechnik bei. Das ungarische Dämmstoffwerk Salgotarjan verfügt mit einem Umsatz von rund 20 Millionen DM über einen Marktanteil von über 50 Prozent in Ungarn.

Durch die Übernahme der Bahnschwellen-Aktvitäten von Wayss & Freytag rückt PFLEIDERER zu einem der größten und bedeutendsten Anbieter von Bahnschwellen in Europa auf. Der zusätzliche Jahresumsatz beläuft sich auf rund 20 Millionen DM.

Neue Ingenieur-Dienstleistungen in der Telekommunikation

Mit dem Kauf der Meatec GmbH stößt die PFLEIDERER AG in einen wichtigen Zukunftsmarkt bei der Erschließung von Mobilfunkstandorten vor. Für den Ausbau der innerstädtischen Netzversorgung bei den Mobilfunknetzen D1, E plus und E2 bietet PFLEIDERER jetzt umfangreiche Ingenieur-Dienstleistungen an, die sich von der Auswahl des Dachstandorts über die Installation bis zur Inbetriebnahme der gesamten Anlage erstrecken. Insbesondere das Vertrags- und Dokumentationsmanagement für die Netzbetreiber sowie das Engineering mit kompletter Lieferung der Hochfrequenztechnik wurden als neue Leistungsschwerpunkte dazugewonnen. Damit baut die PFLEIDERER AG ihre führende Position als Anbieter von Infrastrukturlösungen für Mobilfunk-Basisstationen weiter aus. Der zusätzliche Jahresumsatz beläuft sich auf 20 Millionen DM mit einer sehr starken Wachstumsdynamik für die Zukunft.

PFLEIDERER AG 3. Quartal 1998/99 Juni 1998 -

Februar 1999 DM Mio. 28.02.99 Vorjahr % gg.Vj. 28.02.99 Vorjahr % gg.Vj. Umsatz 458,7 466,0 -1,6% 1.632,3 1.571,3 3,9% Cash flow 44,8 41,7 7,4% 159,2 146,8 8,4% EBITDA 45,1 46,4 -2,8% 192,8 192,6 0,1 EBIT 7,7 16,2 -52,5% 85,1 102,4 -16,9% ------------------------------------------------------------------ AUSBAUSYSTEME
Umsatz 366,1 397,6 -7,9% 1.295,5 1.263,6 2,5% EBITDA 30,0 37,6 -20,3% 141,7 153,6 -7,7%

Holzwerkstoffe
Umsatz 210,6 228,8 -7,9% 714,8 711,4 0,5% EBITDA 18,9 22,7 -16,7% 78,5 83,9 -6,4% Bauelemente
Umsatz 85,4 90,3 -5,4% 321,9 323,2 -0,4% EBITDA 5,3 7,6 -30,4% 28,1 38,0 -26,2%

Dämmstofftechnik
Umsatz 70,0 78,5 -10,8% 258,8 229,0 13,0% EBITDA 5,8 7,3 -20,9% 35,1 31,7 10,7% ------------------------------------------------------------ INFRASTRUKTURTECHNIK
Umsatz 90,4 71,8 26,0% 321,6 293,0 9,8% EBITDA 12,9 7,0 85,0% 53,5 43,9 21,8% ----------------------------------------------------------------- Anzahl
Mitarbeiter 8.458 8.081

Der Vorstand

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI