Drogenkoordinator für Niederösterreich

Großes Problem: Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit

St.Pölten (NLK) - Dr. Gerald Bachinger ist ab heute der neue Drogenkoordinator in Niederösterreich: Die Aufgabe des Drogenkoordinators ist es, die drei Bereiche Suchtvorbeugung, Beratung und Therapie zu vernetzen und mit der Exekutive zusammenzuarbeiten. Bachinger wird demnächst ein Anti-Drogenkonzept für Niederösterreich erstellen, in dem er auch darauf hinweisen möchte, daß Sucht nicht nur illegale Drogen betrifft. Bachinger: "Vor allem Medikamenten- und Alkoholabhängigkeit sind ein großes Problem. Nach Schätzungen entfallen auf einen Abhängigen von illegalen Drogen 12 Alkoholkranke." Derzeit gebe es in Niederösterreich rund 1.500 Abhängige von illegalen Drogen. Er sehe sich als Servicestelle für alle Fachleute, die in der Vorbeugung, Beratung und Therapie tätig sind. Für den neuen Drogenkoordinator steht die Aufklärung im Vordergrund. Sein Hauptaugenmerk gelte daher Projekten, bei denen Eltern und Jugendliche beraten und aufgeklärt werden. Das Jugendreferat der NÖ Landesregierung bietet in einigen Wochen auf seiner Homepage auch Informationen über Sucht und Suchtvorbeugung. "Auf der Homepage sollen alle maßgeblichen Adressen und Beratungsstellen aufgelistet werden", erläuterte Bachinger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK