Universale: CA bläst den Verkauf ihrer Bau-Tochter ab

Wien (OTS) - Reinhold Süßenbacher, zum Monatswechsel scheidender Chef der Universale Bau AG, hinterläßt ein Unternehmen, das vorderhand selbstständig bleiben wird. Die für vergangenen Donnerstag angesetzte Aufsichtsratsitzung der zu 80 Prozent in CA-Besitz stehenden Universale wurde zwar auf 9. April verschoben. Doch eine sensationelle Wende ist bereits fixiert. Süßenbacher: "Die Entscheidung ist schon vorher gefallen. Die CA wird die Universale nicht verkaufen. Es geht uns gut." Nach monatelangen Verhandlungen mit der Salzburger Alpine Bau und anderen Interessenten hätte die involvierte Investmentbank Salomon Brothers nicht den gewünschten Preis von mehr als zwei Milliarden Schilling erzielt. Die CA behält die Universale.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT
Nicole Blanckenstein

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS