LIF: Liberalisierung der Öffnungszeiten bringt Arbeitsplätze

Wien, (OTS) Durch die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten in der Inneren Stadt könnten alleine auf Grund des Kaufverhaltens der Touristen mindestens 200 zusätzliche Vollarbeitsplätze geschaffen werden, sagte LIF-GR Dr. Wolfgang Alkier am Dienstag in einem Pressegespräch. Die Befragung von Wien-Touristen hätte ergeben, daß diese vor allem mit den Öffnungszeiten unzufrieden seien. Rund die Hälfte der Wien-Besucher gab an, sie hätten mehr gekauft, wenn die Geschäfte länger geöffnet gewesen wären. Der Städte-Tourismus sei vor allem ein Wochenend-Tourismus, und da wirke sich das Sperren der Geschäfte am Sonntag negativ aus, sagte der Wirtschaftssprecher des Liberalen Forums, Nationalrat Helmut Peter. Er selber sei Hotelier am Wolfgangsee und bemerke das große Interesse der Wochenend-Touristen am Einkaufen.

Der Landeshauptmann sollte aktiv werden, sagte Alkier. Nach
dem Öffnungszeitengesetz könne der Landeshauptmann die Verlängerung der Gesamtoffenhaltezeit in Stadtkerngebieten von 66 auf 75 Stunden verfügen. Der 1. Bezirk solle zu einer
Tourismuszone erklärt werden, dadurch hätten die Innenstadtgeschäfte die Möglichkeit, während der Sommerzeit an Werktagen bis 21 Uhr offen zu halten. Unter Ausnützung der Verordnungsermächtigungen des Sonn- und Feiertagsbetriebsgesetzes sollten die entsprechenden Schritte gesetzt werden, um auch an
Sonn- und Feiertagen die Geschäfte offenhalten zu können. (Schluß) fk/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
e-mail: kuc@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK