ARBÖ zur Rücknahme von Altfahrzeugen

Wien (ARBÖ) - Das in Österreich seit Jahren praktizierte System der Rücknahme der Altfahrzeuge durch den Autohandel hat sich bewährt. Der ARBÖ meint, daß das System sowohl für den Fahrzeugbesitzer, als auch für die Betreibe unbürokratisch und ohne hohen Verwaltungsaufwand funktioniert.

Die am Mittwoch von der AK geäußerten Bedenken hinsichtlich der Rücknahme der Altfahrzeuge teilt der ARBÖ nicht. ARBÖ-Cheftechniker Dipl.Ing. Diether Wlaka: "Illegal deponierte Autowracks, die einfach in der Natur abgestellt werden, zählen zur Ausnahme und rechtfertigen nicht die Verkomplizierung des Systems bei der Fahrzeugabmeldung."

Die errechneten Verschrottungszahlen gehen von der falschen Voraussetzung aus, daß nur alte Fahrzeuge endgültig aus dem Verkehr gezogen werden. Tatsächlich werden aber sehr viele fast neue Fahrzeuge abgemeldet und exportiert. Der ARBÖ-Cheftechniker weiter: "Tatsache ist auch, daß von den Fahrzeugen die in den letzten fünf Jahren in Österreich neu zugelassen wurden bereits 70.000 nicht mehr in Österreich vorhanden sind."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.atARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR