LIF-Hecht bietet SPÖ liberale Konzepte zur Lösung der Arbeitslosenproblematik an

Damit wenigsten 1999 in Rust konkrete Beschäftigungsmaßnahmen auf dem Tisch liegen!

Wien (OTS) Alle Jahre wieder werde in Rust viel über Arbeitslosigkeit geredet. Passiert sei bisher jedoch wenig bis gar nichts, sagte heute Gabriele Hecht, Klubvorsitzende des Wiener Liberalen Forums, aus Anlaß der SPÖ-Klubklausur im Burgenland.

"Wir bieten der SPÖ gerne unsere liberalen Konzepte an, damit wenigstens Rust 1999 ein Ergebnis bringt und endlich wirklich etwas im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit getan wird", so Hecht. In diesem Zusammenhang formulierte Hecht die liberalen Ansätze zur Lösung des Problems Arbeitslosigkeit:

  • Wien brauche eine Steuerreform, die die Arbeitskosten senkt und z.B. Alternativen zur Kommunalsteuer vorsieht.
  • Dringend notwendig sei zudem eine Technologie- und Bildungsoffensive für Wien.
  • Neues Management in der Wiener Stadtverwaltung würde neben weniger Bürokratie und mehr Kundenservice auch Einsparungen für das Budget bringen.
  • Ohne Einbindung von Privatkapital seien die - auch von Bürgermeister Häupl genannten - dringend notwendigen Infrastrukturinvestitionen nicht finanzierbar.

"Trotz oftmaliger Versuche hat die SPÖ noch immer keine entsprechenden Lösungen zur Arbeitsplatzproblematik umgesetzt. Die Liberalen sind gerne bereit ihre Konzepte und ihr Know-how zur Verfügung zu stellen, damit in Sachen Arbeitslosigkeit endlich etwas passiert", so Hecht abschließend.

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81557

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW