Dirnberger: Mit Dr. Leiners Unterstützung hoffentlich bald zu mehr Selbstmedikation - Haltung Pumbergers völlig unverständlich

Wien (OTS) - Im Ausland traut man der Bevölkerung bei der Selbstmedikation mehr zu, als in Österreich. Dort sind bis zu 50 % der zugelassenen Medikamente rezeptfrei, in Österreich sind es nur rund 10 %. Daher begrüßt er, AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB), den Vorstoß des Arztes und Fraktionsführerers der ÖVP im parlamentarischen Gesundheitsausschuß, NR Dr. Günther Leiner, für mehr Selbstmedikation.

Völlig unverständlich hingegen ist für Dirnberger die ablehnende Haltung des FP-Gesundheitssprechers und Arztes Dr. Pumberger. Dirnberger: "Es stimmt überhaupt nicht, wie das Pumberger vorgaukelt, daß sich dann Patienten die rezeptfreien Medikamente, wie das von Pumberger genannte Voltaren, selbst kaufen müssen. Vielmehr haben die Patienten künftig die Wahlmöglichkeit: 1. Stundenlang beim Arzt zu sitzen und auf ein Kassenrezept, das ja nicht abgeschafft wird, zu warten, oder aber 2. mit der Beratung der Apotheker, zeitsparend, selbst die richtige Entscheidung zu treffen." Wie sich die engstirnige, die Patienten bevormundende Haltung Pumbergers mit den angeblich freiheitlichen Grundsätzen der FPÖ verträgt, soll deren Obmann klären und Pumberger gegenüber ein klares Wort sprechen, verlangt AK-Vizepräsident Dirnberger abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger,
Tel.: 01/58883-1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS