Sonden-, Flüssignahrung bei Heimbewohnern abgelehnt

Linz (OTS) - Der Vorsitzende der Bundessektion Landesanstalten und Betriebe in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Johann Hable ist empört über die chefärztliche Anordnung der OÖ. Gebietskrankenkasse, die ab sofort die Kostenübenahme für ärztlich verordnete (Rezept!) Flüssig- und/oder Sondennahrung für die Bewohner/Patienten der Alten-und Pflegeheime verweigert.

Die OÖ. Gebietskrankenkasse bilanziert positiv und erwirtschaftet Gewinne.

Es ist seitens des Vorsitzenden der Bundessektion Landesanstalten und Betriebe nicht einzusehen, daß die OÖ. Gebietskrankenkasse zu Lasten der kranken und alten Menschen den Sparstift ansetzt.

Die Betroffenen wundern sich, daß ihnen dieses Medikament, das sie zum Leben dringend benötigen, aus Kostengründen vorenthalten wird, obwohl sie lange Jahre brav Kassenbeiträge einbezahlt haben.

Es darf nicht soweit kommen, daß nur finanziell besser gestellte Patienten die bestmögliche und medizinische und pflegerische Behandlung erfahren.

Auch die chronisch Kranken und die alten Menschen haben Anspruch auf die bestmögliche Heilbehandlung.

Eine Zweiklassenmedizin wird seitens der Bundessektion abgelehnt.

Hable fordert die OÖ. Gebietskrankenkasse auf, diese unsoziale Anordnung zurückzunehmen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
Bundessektion Landesanstalten und Betriebe,
Johann Hable, Tel.: 0732/46 42 66/20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS