Vishay gibt Jahresergebnisse und Ergebnisse des vierten Quartals bekannt

Malvern/Pa. (ots-PRNewswire) - Dr. Felix Zandman, Chairman und CEO von Vishay Intertechnology, Inc. (New Yorker Börse: VSH) gab bekannt, daß die Umsätze in den drei am 31. Dezember 1998 endenden Monaten US$ 411.658.000 - im Vergleich zu US$ 293.944.000 im vierten Quartal des Vorjahres - betrugen. Der Nettoerlös vor Sonderbelastungen in dem am 31. Dezember 1998 endenden Quartal betrug US$ 14.200.000 oder US$ 0,21 pro Aktie. Nach Abzug der Sonderbelastungen in Höhe von US$ 51.411.000 (im wesentlichen unbar) oder US$ 0,76 pro Aktie, lag der Nettoverlust für das Quartal bei US$ 37.211.000 oder US$ 0,55 pro Aktie. Der Nettoverlust im vierten Quartal des Vorjahres betrug US$ 7.000.000 oder US$ 0,10 pro Aktie (nach Sonderbelastungen in Höhe von US$ 27.692.000 oder US$ 0,41 pro Aktie).

Für den am 31. Dezember 1998 endenden 12-Monats-Zeitraum betrugen die Umsätze US$ 1.572.745.000 im Vergleich zu US$ 1.125.219.000 im Vorjahr. Der Nettoerlös vor Sonderbelastungen für das am 31. Dezember 1998 endende Jahr betrug US$ 63.547.000 oder US$ 0,94 pro Aktie. Nach Sonderbelastungen in Höhe von US$ 55.335.000 (im wesentlichen unbar) oder US$ 0,82 pro Aktie, betrug der Nettoerlös für das Jahr US$ 8,212.000 oder US$ 0,12 pro Aktie. Der Nettoerlös für das Jahr zuvor lag bei US$ 53.302.000 oder US$ 0,79 pro Aktie (nach Sonderbelastungen US$ 27.692.000 oder US$ 0,41 pro Aktie).

Die Summen für die Erträge pro Aktie berücksichtigen für alle Zeiträume eine am 11. Juni 1998 gezahlte Aktiendividende von 5 %.

In seinem Kommentar über die Sonderbelastungen für das vierte Quartal sagte Dr. Zandman: "Wie bereits gemeldet, haben wir -aufgrund der Verlangsamung der Konjunktur im asiatischen Raum - im vierten Quartal 1998 die Entscheidung getroffen, unsere Expansionsbestrebungen in Asien aufzugeben. Das führte für uns zu einer unbaren Belastung in Höhe von US$ 24.425.000, bestehend aus Einrichtungsgegenständen, vorweggenommenen Entwicklungskosten und anderen Investitionen. Außerdem wurde eine bargeldlose Abschreibung von bereits auf den Weg gebrachten Forschungs- und Entwicklungskosten für die Übernahme von TEMC Telefunken Mitroelectronics GmbH im vierten Quartal in die Berichterstattung aufgenommen. Außerdem wurde eine Rücklage in Höhe von US$ 6.691.000 für den Arbeitsplatzabbau in Europa gebildet. Da die meisten dieser Belastungen nicht steuerlich geltend gemacht werden können und wegen einer unbaren Belastung von US$ 10.000.000 gegen zurückgestellte Steuern, waren die steuerlichen Auswirkungen dieser Belastungen geringer als normal."

Die weiteren Ergebnisse kommentierte Dr. Zandman wie folgt: "1998 war für unsere Branche ein schwieriges Jahr. Der Verfall der Verkaufspreise war ungewöhnlich groß. Wir glauben jedoch, daß wir aufgrund der fortgesetzten Kostensenkungen und des Abbaus von Arbeitsplätzen in der Lage sein werden, unter den führenden Herstellern passiver Bauelemente der profitabelste zu bleiben. Die Bruttogewinne halten sich auf einem Niveau von über 24 %. Zu unserer Rentabilität trägt auch die Tatsache bei, daß über 50 % unseres Umsatzes mit Spezial- und High-Tech-Produkten erzielt wird, die höhere Gewinnspannen abwerfen als Gebrauchsartikel und bei denen der Preisverfall viel langsamer ist. Die Umsätze im Geschäft mit passiven Bauelementen lagen im vierten Quartal bei US$ 247.451.000 und der Nettoerlös lag bei US$ 0,14 pro Aktie (vor Sonderbelastungen). Die Umsätze im Geschäft mit Halbleitern betrugen US$ 164.207.000 in dem am 31. Dezember 1998 endenden 4. Quartal, was zu einem Nettoerlös von US$ 0,07 pro Aktie (vor Sonderbelastungen) führte. Die Barmittel-Situation ist weiterhin stark."

"Wir freuen uns über die Leistungen von Siliconix Incorporated (NASDAQ: SILI) - Bestandteil der TEMIC Übernahme - und deren Aussichten für 1999", sagte Dr. Zandman. Dr. King Owyang, President und CEO von Siliconix, gab bekannt: "Die Erholung in der Nachfrage in unseren wichtigsten Märkten - Telekommunikation und PCs - die gegen Ende letzten Jahres begann, setzt sich fort und die Marktentwicklung dürfte 1999 besser aussehen als 1998." Dr. Zandman fuhr fort. "Die Einführung der neuen Power MOSFET und Power ICs bringt gute Umsätze und Gewinne. Unsere IRDC Bauelemente (drahtlose Kommunikation) erfahren ebenfalls höhere Umsätze und starke Gewinne. Sie werden in allen Handys von Nokia, Ericsson und anderen Herstellern eingesetzt.

"Der Erfolg unserer TEMIC Übernahme ermutigt uns und läßt uns zu der Überzeugung gelangen, daß sie uns zu einem führenden Anbieter von diskreter Halbleiter Technologie macht, was wiederum unserem Geschäft mit passiven Bauelementen zugute kommen dürfte, da passive und diskrete Halbleiter für dieselben Anwendungsbereiche verkauft werden."

Vishay Intertechnology, Inc., (New Yorker Börse: VSH), ein Fortune 1000 Unternehmen, ist der größte US-amerikanische und europäische Hersteller passiver elektronischer Bauelemente (Widerstände, Kondensatoren, Induktoren) und ein wichtiger Hersteller diskreter Halbleiter (Dioden, Optoelektronik, Transistoren), IRDCs (Infrared Communication Devices) und Hochleistungs-ICs. Die Bauelemente des Unternehmens sind von großer Bedeutung für elektronische Abläufe und werden in einer Vielzahl unterschiedlichster Produkte in aller Welt eingesetzt. Mit seiner Unternehmenszentrale in Malvern, Pennsylvania, beschäftigt Vishay über 20.000 Mitarbeiter in mehr als 60 Einrichtungen in den USA, Mexiko, Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich, Portugal, der Tschechischen Republik, Ungarn, Israel, Japan, Taiwan (ROC), China und den Philippinen. Im Internet ist Vishay unter http://www.vishay.com zu finden.

In den Angaben dieser Pressemeldung können zukunftsbezogene Aussagen im Sinne von Section 27A des Securities Act von 1933 und Section 21E des Securities Exchange Act von 1934 enthalten sein. Mit diesen Aussagen sind eine Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten verbunden, die sich in erster Linie auf einen Rückgang der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Wettbewerbsdruck, wirtschaftliche Rezessionen, Kursschwankungen, Gesetzesänderungen, die Streichung öffentlicher Gelder oder steuerlicher Vorteile, Arbeitskämpfe, Unterbelastung der Fabriken und Kapazitätseinschränkungen beziehen. Eine umfassendere Liste dieser Faktoren ist in der Berichterstattung des Unternehmens, der am 30. September 1998 bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Form 10-Q zu entnehmen.

Anmerkung: eine Konferenzschaltung für Investoren beginnt am Montag, dem 8. Februar um 22.30 Uhr. Eine Einwahl ist über Tel. (USA) 800-288-8974 möglich (nur USA und Kanada). Die Wiedergabe der Konferenzschaltung kann bis 6.00 Uhr am Donnerstag, dem 11. Februar, unter der Telefonnummer (USA) 800-475-6701 - Zugangscode 433040 -abgerufen werden.

ots Originaltext: Vishay Intertechnology, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Robert A. Freece, Senior Vice President, oder
Richard N. Grubb
Executive Vice President und Chief Financial Officer
Vishay Intertechnology
Tel. (USA) 610-644-1300
Website: http://www.vishay.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/11