LIF-Steiner will Spitalsambulatorien an JungärztInnen vermieten

Außerhalb der Betriebszeiten für Privatpraxen

St. Pölten (OTS) - Die liberale Landessprecherin Liane Steiner meldete sich in der Diskussion um das Gesundheitswesen mit einem neuen Vorschlag zu Wort: Spitalsambulatorien sollten außerhalb der Betriebszeiten an junge Fachärzte vermietet werden, die in dem entsprechenden Krankehaus angestellt sind. Die Mediziner könnten dort als Übergangslösung eigene Privatpraxen führen.

Nach Ansicht der Liberalen würden von einer solchen Möglichkeit sowohl Krankenhäuser als auch PatientInnen und ÄrztInnen profitieren:
"Für das Krankenhaus werden so zusätzliche Einnahmen erwirtschaftet, die Präsenz von FachärztInnen in den Krankenhäusern wird gerade im Hinblick auf die Rufbereitschaft verbessert und für junge ÄrztInnen bedeutet dies eine Unterstützung auf dem Weg zur freien Niederlassung", erklärte Steiner.

Wie Steiner abschließend betonte, dürfe die Praxis im Spital aber nur zeitlich begrenzt und nicht, wie dies etwa in der Innsbrucker Universitätsklinik der Fall sei, als "Zuckerl" für ohnedies gut verdienende PrimarärztInnen vergeben werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Liane Steiner
Tel.: 0676/410 01 36

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LFN/OTS