ÖVP-Wien: Banken und Genossenschaften sollen endlich über Zinssenkungen verhandeln

Wien (ÖVP-Klub) Schon im März 1996 brachte LAbg. Georg FUCHS, Wohnbausprecher der Wiener ÖVP, einen Beschlußantrag in den
Wiener Landtag ein. Ziel war die Kostensenkung bei den Mieten
nach vollständiger Tilgung der Kredite. "Erst nach fast zwei
Jahren kommen plötzlich die Freiheitlichen und die SPÖ auf die gleiche Idee", wunderte sich FUCHS. Der ÖVP-Politiker forderte
den die Umstellung von Kostenmieten auf den aktuellen Kategorie-A-Zins, sobald alle Kredite ausgelaufen sind. ***

"Es kann nicht im Sinne der Mieterinnen und Mieter sein, wenn
sich die Genossenschaften, Bauträger und Banken nicht ernsthaft über eine Senkung des Zinses unterhalten wollen", kritisierte
FUCHS die mangelnde Kooperationsbereitschaft der Banken und Genossenschaften. "Es würde auch der SPÖ gut anstehen sich bei ihren eigenen Genossenschaften für eine entsprechende Senkung
der Mieten stark zu machen, schließlich liegt ja ein Großteil
der Bauträger im unmittelbaren Einflußbereich der SPÖ-Genossenschaften", meinte der ÖVP-Wohnbausprecher
abschließend.***

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR