Posch: SPÖ gegen "Karenzgeld für alle" weil ungerecht

Niederösterreich (OTS-SPI) "Der scheinbare Widerspruch,
den Frau Prokop bei Minister Schlögl ortet, ist in Wahrheit
keiner - die Sozialdemokraten in Bund und Land sind für
Lösungen, die sozial und gerecht sind, das ist das "Karenzgeld
für alle" eben nicht und genau das ist der Grund, warum wir "Karenzgeld für alle" ablehnen", sagte heute der niederösterreichische SPÖ-Landesgeschäftsführer Oswald
Posch zu der Aussendung von LHStv. Prokop.

"Dazu ein Beispiel: 2 Familien haben ein Gesamt-
einkommen von S 20.000,-- netto monatlich.

In der einen Familie setzt sich dieses Gesamt-
einkommen aus den Einzeleinkommen der Frau und des
Mannes zusammen, weil beide berufstätig sind.

In der anderen Familie ist nur der Mann berufstätig und erbringt die 20.000,-- Einkommen allein.

Beide Frauen werden schwanger und gehen in Karenz.

Die Frau, die berufstätig war, erhält nur mehr das Karenzgeld von 5.565,-- - das Familieneinkommen sinkt
auf 15.565,--.

In der anderen Familie erhält nun - nach dem Willen der ÖVP "Karenzgeld für alle" - auch die Frau 5.565,-- Karenzgeld - das Familieneinkommen steigt auf 25.565.

Und das soll gerecht sein, Frau Prokop!"

"Wenn die ÖVP den nö Familien wirklich helfen will, dann braucht sie im Landtag nur der Schlögl-Initiative zuzustimmen", sagte er abschließend.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN