Grenzbewältigungszentrum Drosendorf-Zissersdorf setzt Impulse

740.000 Schilling Regionalförderung für Servicebüro

St.Pölten (NLK) - Die NÖ Landesregierung hat bei einer Sitzung Mitte Jänner 740.000 Schilling Regionalisierungsmittel für die Errichtung und den Betrieb eines Grenzbewältigungszentrums in Drosendorf-Zissersdorf genehmigt. Bei diesem INTERREG II-Projekt handelt es sich um den einjährigen Betrieb einer Dienstleistungseinrichtung zur Unterstützung von Unternehmen, Gemeinden, Organisationen und engagierten Einzelpersonen bei der Vorbereitung und Umsetzung von Projekten im Grenzgebiet des Bezirkes Horn.

Mit dieser einmaligen und bis September 1999 befristeten Initiative soll ein wichtiger Impuls für die Stärkung des endogenen Potentials des Raumes um Drosendorf gegeben werden. Aufgrund der extrem peripheren Lage innerhalb der Europäischen Union soll allen Interessierten unkompliziert bei der Vorbereitung von Projekten geholfen bzw. der Zugang zu den wichtigen Netzwerken erleichtert werden.

Das im Oktober 1998 in Drosendorf eingerichtete Servicebüro ist mit einem Projektbetreuer 20 Stunden wöchentlich besetzt. Zusätzlich kann auf die Ressourcen des Horner Büros der ÖAR-Regionalberatung zurückgegriffen werden. Die Aufgaben des insgesamt mit 930.000 Schilling veranschlagten Projekts liegen zum einen in der Erhebung des Beratungs- und Betreuungsbedarfes bzw. des Gründerpotentials der Region. Zum anderen sollen daraus der Bildungs- und Qualifizierungsbedarf abgeleitet, Workshops, Seminare und Exkursionen veranstaltet und das Kooperationspotential mit Partnern in der Tschechischen Republik genützt werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK