Blochberger: Zuwenig Unterstützung für erneuerbare Energien

Niederösterreich und Bayern werden zusammenarbeiten

St.Pölten (NLK) - "In der Agenda 2000 werden die erneuerbaren Energien viel zu wenig berücksichtigt", kritisierte Landesrat Franz Blochberger das Landwirtschaftskonzept der Europäischen Union im Rahmen der Grünen Woche in Berlin. Für ihn unverständlich, da das "EU-Weißbuch" eine Verdoppelung des Anteils der erneuerbaren Energieträger von 6 auf 12 Prozent bis 2010 festlegt. Unterstützung erhält er vom bayerischen Landwirtschaftsminister Josef Miller. Blochberger: "Niederösterreich und Bayern werden künftig verstärkt zusammenarbeiten. Vor allem die Bereiche Agrarforschung, Tierzucht und EDV werden stärker berücksichtigt." In Niederösterreich sei das Potential der alternativen Energien groß: Immerhin gebe es derzeit 113 Biomasseheizwerke, die etwa 4.000 Haushalte versorgen würden. Außerdem könnten vom Holzpotential her 40.000 bis 50.000 Haushalte versorgt werden. Die Zahl der in den Heizwerken Beschäftigten könnte somit von 240 auf 2.400 steigen. "Die Agenda 2000 muß eine regionale Strukturpolitik wie bisher ermöglichen", forderte Blochberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK