Weninger: Fünf Jahre Ausbau für A2 zwischen Guntramsdorf und Vösendorf

Wechselseitige Sperre der Richtungsfahrbahnen brächte jahrelanges Verkehrschaos

St. Pölten, (SPI) Als "inakzeptable Zumutung" bezeichnet der Mödlinger SPÖ-LAbg. Hannes Weninger die Ankündigung, daß der geplante Autobahnausbau der A2 zwischen Vösendorf und Guntramsdorf fünf Jahre lang dauern soll. "Daß kann doch niemand wirklich erst meinen! Mit mehr als 120.000 Fahrzeugen pro Tag ist dieses Teilstück der Südautobahn im Bezirk Mödling einer der meistbefahrensten Straßenabschnitte Österreichs. Das hohe Verkehrsaufkommen macht einen dringenden Ausbau auf vier Spuren notwendig. Es kann jedoch weder den Pendlern noch der Wirtschaft zugemutet werden, daß hier eine Dauerbaustelle errichtet wird,
auch die wechselseitige Sperre der A 2 in den Jahren 2001 bis 2004 ist völlig inakzeptabel. Wenn das die zukunftsorientierte Verkehrspolitik von Landesverkehrsreferenten Pröll und Wirtschaftsminister Farnleitner sein soll, sind beide fehl am Platz", so Landtagsabgeordneter Hannes Weninger.****

Hannes Weninger will eine parteiübergreifende Allianz aller Mandatare des südlichen Niederösterreich formieren, um diesen Schildbürgerstreich abzuwenden. "Der Ausbau muß im Eilzugstempo erfolgen, sonst staut es bis Wr. Neustadt", so Weninger. Die
Fakten: Geplant ist, im Sommer mit dem Ausbau des Pannenstreifens Richtung Wien autobahntauglich zu machen. 2000 soll der Mittelstreifen befestigt werden (Verschwenkung der drei Spuren Richtung Wien nach rechts). 2001 soll die Richtungsfahrbahn Graz zwischen Vösendorf und Wiener Neudorf gesperrt werden und ein Gegenverkehrsbereich eingerichtet werden. 2002 kommt das gleiche zwischen Wr. Neudorf und Guntramsdorf. 2003 und 2004 soll die Generalsanierung und der vierspurige Ausbau erfolgen.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI