Egerer: Wer gegen Karenzgeld für alle ist, ist familienfeindlich

Niederösterreich, 22.1.1999 (NÖI) "Wer gegen 'Karenzgeld für alle' ist, ist familienfeindlich und tritt für eine sehr große Ungerechtigkeit ein. Für die Volkspartei sind alle Mütter gleich viel wert. Es ist nicht einzusehen, daß Bäuerinnen, Studentinnen, Hausfrauen und Selbständige vom Karenzgeld ausgeschlossen werden. Auch die Sozialisten in unserem Land sollten endlich ihre familienfeindliche Haltung aufgeben und sich zu klaren Verbesserungen für Familien bekennen", erklärte LAbg. Maria Luise Egerer.****

In diesem Zusammenhang wies Egerer darauf hin, daß es keines sozialistischen Neo-Parteiobmannes bedürfe, um flächendeckende Kinderbetreuungseinrichtungen in Niederösterreich zu schaffen. In unserem Bundesland gibt es nämlich schon lange eine flächendeckende Kinderbetreuung. Mit der Kinderbetreuungs-Milliarde werden alleine heuer zusätzlich 5000 Kinderbetreuungsplätze geschaffen. Nicht zuletzt ist Niederösterreich das unumstrittene 'Familienland Nummer 1',
betonte Egerer.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI