Knotzer: Keine Vollsperre der A2 für den Bau der vierten Fahrspur

Gegenverkehrsregelung ab Guntramsdorf bedeutet tägliches Verkehrschaos

St. Pölten, (SPI) - Dieses Jahr soll endlich mit dem teilweise vierspurigen Ausbau der A 2 Richtung Wien begonnen werden. Dabei
ist geplant, die komplette Autobahn von der Einmündung der A3 in die A2 (bei Guntramsdorf) bis nach Wien zu sperren und den Verkehr ab Guntramsdorf bis Wien auf der anderen Richtungsfahrbahn mit
einer Gegenverkehrsregelung zu führen. "Damit ist das tägliche Verkehrschaos vorprogrammiert, Massenunfälle und Massenstaus
werden nicht lange auf sich warten lassen", befürchtet der Traiskirchener SP-Landtagsabgeordnete Fritz Knotzer.****

Bei der heutigen Technik ist es einfach unverständlich, daß es nicht möglich sein soll, die vierte Spur etappenweise ohne einer Vollsperre der Richtungsfahrbahn nach Wien herzustellen. Wenn man den Mittelstreifen und die dritte Spur für den Verkehr Richtung Wien offen läßt und die Parkspur etwas erweitert, wird die vierte Spur wohl relativ einfach herzustellen sein. Daß die Breite von zwei Fahrspuren für die notwendigen Bauarbeiten und den Maschineneinsatz reichen, zeigen seit Jahren entsprechende
Projekte auf der Westautobahn.

"Mit den derzeit vorliegenden Planungen rächen sich offenbar die Sünden der Vergangenheit, da seit mehr als zehn Jahren verabsäumt wurde, den vierspurigen Ausbau der A2 voranzutreiben. LH Erwin Pröll als verantwortlicher Landesverkehrsreferent ist daher aufgefordert, die Planungen nochmals zu überdenken und jene Bauvariante auszuwählen, die den Verkehrsfluß und die Verkehrssicherheit von und nach Wien nicht über Jahre hinaus beeinträchtigt", so Abg. Knotzer abschließend.
(Schluß)fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI