Krahuletz-Museum in Eggenburg:

Dr. Johannes M. Tuzar neuer Leiter

St.Pölten (NLK) - Das traditionsreiche Krahuletz-Museum in Eggenburg hat ab 1. Jänner 1999 einen neuen Leiter: Nach der Ausgliederung durch die Stadtgemeinde, einer öffentlichen Ausschreibung und umfassenden Hearings wurde vom Vorstand der Krahuletz-Gesellschaft der 41jährige Dr. Johannes M. Tuzar zum neuen Museumsleiter bestellt. Er ist seit Jahrzehnten Mitarbeiter bei urgeschichtlichen Projekten des Krahuletz-Museums. Zu seinen zukünftigen Aufgaben gehört unter anderem auch die Neuaufstellung der weiteren Schausammlungen des Krahuletz-Museums im Bereich der Ur- und Frühgeschichte sowie der Volkskunde. Auch möchte er wissenschaftliche Publikumsfolgen ähnlich den Jahresberichten aus den ersten Jahrzehnten der Krahuletz-Gesellschaft wiederaufleben lassen.

Dr. Johannes M. Tuzar ist gebürtiger Wiener und studierte als Werkstudent Ur- und Frühgeschichte sowie Kunstgeschichte an der Universität Wien. Er war Mitarbeiter bei zahlreichen wissenschaftlichen Forschungsvorhaben, so etwa beim Projekt "Neue Wege zur Frühgeschichtsforschung" im Gebiet des Kamptales unter Univ.Prof. Dr. Herwig Friesinger. Seit 1991 ist er als archäologischer Leiter beim Verein ASINOE mit der Koordination und wissenschaftlichen Durchführung von Ausgrabungen und bauhistorischen Aufnahmen betraut. Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit waren neben mittelalterlichen Klosteranlagen in Altenburg, Tulln und Pernegg die Burganlagen von Sachsendorf, Feinfeld und Loibersdorf bei Gars am Kamp. Weiters leitete er zahlreiche Rettungsgrabungen in urzeitlichen und mittelalterlichen Siedlungen wie u.a. in Roggendorf, Ravelsbach, Mörtersdorf und Eggenburg. Zu seinen Arbeiten gehören auch die Konzeption und Durchführung von Ausstellungen wie "Die Rentierjäger vom Grubgraben", die Präsentation aktueller Grabungsergebnisse und Bauforschungen sowie Vortragstätigkeiten über neue Forschungsergebnisse. Ebenso war er 1983 bis 1986 Mitarbeiter bei einem interdisziplinären Forschungsprojekt auf St.Lucia, Westindien. Unter seinen fast dreißig Publikationen ist besonders die umfangreiche Dissertation "Die ur- und frühgeschichtliche Besiedlung der Heidenstatt bei Limberg, Niederösterreich" hervorzuheben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK